IBM will den Aufbau von Blockchain-Netzwerken erleichtern

22. August 2017, 15:21
  • technologien
  • ibm
  • blockchain
  • netzwerk
  • cloud
image

Blockchain wird heute in verschiedenen Bereichen genutzt, um Geschäftsprozesse zu verändern und Transaktionen zu vereinfachen.

Blockchain wird heute in verschiedenen Bereichen genutzt, um Geschäftsprozesse zu verändern und Transaktionen zu vereinfachen. Um den produktiven Einsatz von Blockchain-Technologie in Unternehmen weiter voranzutreiben, stellt IBM eine integrierte Blockchain-Plattform vor. Die "IBM Blockchain Platform" ist über die IBM-Cloud zugänglich und erleichtere den Aufbau eines Blockchain-Netzwerkes: Sie ermögliche es mehreren Parteien gemeinsam ein Blockchain-Netzwerk zu entwickeln, zu steuern und zu betreiben, schreibt "Big Blue". IBM biete verschiedene Preisoptionen, je nach Grösse des Netzwerkes.
Zur Plattform gehört der Hyperledger Composer, ein Framework für Entwickler, das die Abbildung von standardisierten Anwendungsfällen ermögliche. Auch Dokumentationen, APIs und Architektur-Diagramme sind über die Plattform verfügbar. Die Plattform biete allen Teilnehmern einen gewissen Grad an Kontrolle und verhindere, dass ein Teilnehmer allein die Kontrolle inne habe, so die Mitteilung. In einem Abstimmungsprozess werden – basierend auf der Zustimmung der Teilnehmer – der Zugang von neuen Mitgliedern oder die Verteilung der Smart Contracts geregelt.
Die Blockchain-Plattform biete daneben Schutz gegen Identitäts-Missbrauch innerhalb des Netzwerkes. Hinzu kommen Malware- und ein Hardware-Schutz des Codierungsschlüssels, wie aus der Mitteilung hervorgeht.
Unterstützung gebe es von der Beratungssparte IBM Global Business Services. IBM-Berater helfen bei der Implementierung und Integration von Blockchain-Netzwerken und helfen dabei, Konzepte für neue Geschäftsmodelle auf Basis von Blockchain zu entwickeln und umzusetzen. Als Use Case nennt IBM die Lebensmittelindustrie. Verschiedene Unternehmen aus der Lebensmittel-Lieferkette haben sich mit IBM zusammengetan, um die Lebensmittelsicherheit zu verbessern. Lieferanten, Händler und Erzeuger könnten über ein Blockchain-Netzwerk gesicherte und verlässliche Informationen über Herkunft und Zustand von Nahrungsmitteln erhalten. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Payment-Startup Klarpay sichert sich 3 Millionen Franken

Nach einer Finanzierungs­runde will das Finma-lizenzierte Fintech das Wachstum vorantreiben.

publiziert am 17.5.2022
image

Open Banking: Offene APIs reichen nicht

Das Thema Open Banking wird laut der aktuellen IFZ-Studie vielfach zu isoliert betrachtet und deshalb unterschätzt.

publiziert am 13.5.2022 1
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Die Digitalbank der BLKB kann loslegen

Die Fintech-Tochter der Baselland­schaftlichen Kantonalbank hat eine Finma-Lizenz erhalten. Der Markteintritt von Radicant ist für 2022 geplant.

publiziert am 12.5.2022