IBM zeichnet Business Objects Schweiz aus

5. November 2007, 13:14
  • business-software
  • ibm
  • business intelligence
image

IBM hat vergangene Woche die Schweizer Niederlassung des Business-Intelligence-Anbieters Business Objects (BO) anlässlich des 10-jährigen Bestehens mit dem "Partner Award für das stärkste Wachstum 2007 in EMEA" ausgezeichnet.

IBM hat vergangene Woche die Schweizer Niederlassung des Business-Intelligence-Anbieters Business Objects (BO) anlässlich des 10-jährigen Bestehens mit dem "Partner Award für das stärkste Wachstum 2007 in EMEA" ausgezeichnet. Die beiden Unternehmen gaben zudem bekannt, ihre strategische Partnerschaft ausgebaut zu haben. Erst vor einem Jahr waren die beiden Unternehmen näher zusammengerückt.
BO und IBM wollen künftig integrierte Lösungen für Data Warehousing und BI zusammen entwickeln und vertreiben. Das erleichtere den gemeinsamen Kunden die Implementierung von BI-Lösungen und ermögliche ihnen die Unternehmensdaten besser bei Entscheidungsprozessen einzusetzen, teilten die beiden Unternehmen mit. Im Rahmen der Vereinbarung wird IBM eine Starter Edition der BI-Lösungen von BO in Verbindung mit der "IBM DB2 Datenbank" und dem "IBM DB2 Warehouse" vermarkten. Gleichzeitig wird BO "IBM DB2 Warehouse" zusammen mit seiner "BusinessObjects XI-Plattform" und seinen "CFO Performance Management"-Anwendungen vertreiben. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zoom kündigt 1300 Mitarbeitenden

Nach dem Boom während der Covid-Pandemie und einer Einstellungsoffensive baut Zoom 15% der Belegschaft ab.

publiziert am 8.2.2023
image

Atlassian patcht kritische Jira-Lücke

Die Schwachstelle mit einem Score von 9.4 ermöglicht es Angreifern, sich als andere Benutzer auszugeben und Zugriff auf eine Jira-Service-Management-Instanz zu erhalten.

publiziert am 6.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023