IBMs Chip-Coup

7. August 2013, 06:34
  • international
  • ibm
  • arm
  • nvidia
  • google
image

IBM lizenziert die Power-Chip-Architektur an Dritte. Unter anderem sind Google und Nvidia an Bord.

IBM lizenziert die Power-Chip-Architektur an Dritte. Unter anderem sind Google und Nvidia an Bord.
Gestern noch war es eine Exklusivmeldung des 'Wall Street Journal', heute ist es offiziell: Im Stil des aufstrebenden britischen Prozessor-Designers ARM will auch IBM seine Chip-Architektur an Dritte lizenzieren. IBM hat zu diesem Zweck das OpenPower-Konsortium gegründet, das aus Branchengrössen wie Google und Nvidia besteht. Mit dabei sind auch der Hersteller von InfiniBand- und Ethernet-Switches Mellanox und der Motherboard-Hersteller Tyan.
Die Vorstellung dahinter ist, dass immer mehr Firmen das Power-Prozessor-Design von IBM verwenden und eigene Komponenten in den Chips integrieren. IBM kann im Gegensatz zu ARM auch die Herstellung der Chips anbieten, wodurch die Fertigungsanlagen besser ausgelastet werden.
Laut einer Mitteilung plant das Konsortium, Server-, Netzwerk-, Speicher- und GPU-Beschleuniger-Technologie für die nächste Generation von Hyperscale- und Cloud-Rechenzentren zu entwickeln. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022