IBMs Chip-Coup

7. August 2013, 06:34
  • international
  • ibm
  • arm
  • nvidia
  • google
image

IBM lizenziert die Power-Chip-Architektur an Dritte. Unter anderem sind Google und Nvidia an Bord.

IBM lizenziert die Power-Chip-Architektur an Dritte. Unter anderem sind Google und Nvidia an Bord.
Gestern noch war es eine Exklusivmeldung des 'Wall Street Journal', heute ist es offiziell: Im Stil des aufstrebenden britischen Prozessor-Designers ARM will auch IBM seine Chip-Architektur an Dritte lizenzieren. IBM hat zu diesem Zweck das OpenPower-Konsortium gegründet, das aus Branchengrössen wie Google und Nvidia besteht. Mit dabei sind auch der Hersteller von InfiniBand- und Ethernet-Switches Mellanox und der Motherboard-Hersteller Tyan.
Die Vorstellung dahinter ist, dass immer mehr Firmen das Power-Prozessor-Design von IBM verwenden und eigene Komponenten in den Chips integrieren. IBM kann im Gegensatz zu ARM auch die Herstellung der Chips anbieten, wodurch die Fertigungsanlagen besser ausgelastet werden.
Laut einer Mitteilung plant das Konsortium, Server-, Netzwerk-, Speicher- und GPU-Beschleuniger-Technologie für die nächste Generation von Hyperscale- und Cloud-Rechenzentren zu entwickeln. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022