IBMs Datenbank DB2 als Open-Source-Projekt?

16. Juni 2008, 15:54
  • open source
  • datenbank
  • oracle
  • microsoft
image

Die Story, die die britische IT-Webseite ZDnet heute brachte, ist zwar etwas weit hergeholt, aber trotzdem nicht unwahrscheinlich.

Die Story, die die britische IT-Webseite ZDnet heute brachte, ist zwar etwas weit hergeholt, aber trotzdem nicht unwahrscheinlich. IBM könnte in nicht allzu ferner Zukunft den Quellcode der Datenbank DB2 unter einer Open-Source-Lizenzform veröffentlichen, so ZDnet. Grundlage der Spekulation ist eine ziemlich flauschige Aussage von Chris Livesey, des britischen Chefs der Datenbank-Abteilung von IBM. Er sagte, IBM sei immer speziell darauf erpicht, den Markt in Sachen Open Source anzuführen und 'jedermann' werde sich stärker zum Prinzip der quelloffenen Software bekennen, sobald die darunterliegenden ökonomischen Prinzipien klarer würden.
Heute verdient 'Big Blue' aber noch viel Geld mit DB2. Gartner schätzt, dass IBM 2006 21 Prozent am weltweit ungefähr 15 Milliarden Dollar schweren Markt für Datenbanken beherrschte. Mit dem Verkauf der Open-Source-Datenbank mySQL an Sun gibt es nun aber eine auch für Grossfirmen valable Alternative aus dem Open-Source-Umfeld zu den Datenbanken von Oracle, IBM und Microsoft. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023
image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023