IBMs Mainframe-Business in Indien unter Beschuss

15. März 2010 um 16:44
  • rechenzentrum
  • ibm
  • mainframe
  • microsoft
image

Eine Gruppe namens "OpenMainframe.

Eine Gruppe namens "OpenMainframe.org" will in Indien gegen IBMs Marktmacht im Mainframe-Business vorgehen. Sie hat eine Studie in Auftrag gegeben, die nun zum Schluss gekommen ist, dass der US-amerikanische IT-Konzern seine marktbeherrschende Stellung in Indien missbraucht, unter anderem durch überhöhte Preise. IBM soll in Indien einen Mainframe-Marktanteil von 50 Prozent haben, während HP auf 33 Prozent und Sun (Oracle) auf 17 Prozent kommt.
IBM wies die Anschuldigungen zurück und meinte, dass OpenMainframe.org von Microsoft und anderen IBM-Konkurrenten unterstützt werde. So sei es nicht überraschend, dass die Organisation gegen IBM vorgehe. Zu sagen, IBM habe im Mainframe-Bereich ein Monopol, sei "lächerlich", so IBM. Noch vor zehn Jahren sei der IBM-Mainframe aufgrund der Wintel-Konkurrenz vom Aussterben bedroht gewesen. In den vergangenen Jahren habe man Milliarden von Dollar in die Forschung und Entwicklung von Mainframes investiert, um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.
Tatsache ist, dass IBMs Marktmacht im Mainframe-Business bereits letztes Jahr sowohl EUBehörden auf den Plan gerufen hat. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Die bewegte Geschichte der Thurgauer Kantons-Rechenzentren

Die Thurgauer Kantonalbank will das RZ des Amts für Informatik nicht mehr beherbergen. Es zieht an einen altbekannten Ort.

publiziert am 21.8.2023
image

Bedag holt Leihpersonal für über 15 Millionen Franken

Der kantonseigene Berner IT-Dienstleister findet aber nicht alle benötigten Fachkräfte. Für Unterstützung im Bereich IT-Security ist kein Angebot eingegangen.

publiziert am 18.8.2023
image

Neuer Schweiz-Chef für RZ-Spezialist NorthC

Patrik Hofer hat am 1. August 2023 die Leitung von NorthC in der Schweiz übernommen. Er kommt vom Konkurrenten Green.

publiziert am 16.8.2023
image

Kritik an Microsofts Securitypraxis reisst nicht ab

Wiederholte "Vernebelung" und Verzögerungen bei Microsoft moniert der Chef von Tenable. Seine Firma hat nach dem entwendeten Signaturschlüssel eine kritische Lücke entdeckt.

publiziert am 4.8.2023