IBMs PC-Bereich war ein Dollargrab

3. Januar 2005, 14:23
  • international
  • ibm
  • lenovo
image

IBMs PC-Business, das von Lenovo übernommen werden soll, dürfte Big Blue in den letzten vier Jahren eine runde Milliarde Dollar gekostet haben.

In einer Eingabe bei der US-Börsenaufsicht hat IBM finanzielle Details zum Geschäftsverlauf in seinem PC-Business in den letzten Jahren enthüllt. Bisher hatte IBM in seinen Bilanzen die Ergebnisse dieses Bereichs jeweils mit anderen Geschäftsbereichen zusammengelegt, so dass die genaue Höhe der Verluste bisher nicht bekannt war.
Durch die nun vorliegenden Zahlen wird klar, wieso IBM froh sein dürfte, aus dem PC-Geschäft weitgehend ausgestiegen zu sein – und dass Lenovo einiges wird bewegen müssen, um die Geschichte profitabel zu machen.
In den dreieinhalb Jahren von Anfang 2001 bis Ende Juni 2004 hat die PC-Division IBM demgemäss einen Verlust von zusammengezählt 965 Millionen Dollar eingebrockt. 2001 waren es 397 Millionen und 2002 noch 171 Millionen. 2003 ging es dann wieder bergab mit 258 Millionen Verlust, und im ersten Halbjahr 2004 wurden auch schon wieder 139 Millionen Dollar verbrannt.
Interessant: IBM hat ausserdem erklärt, dass momentan über 50% von einem Joint Venture – das nicht näher spezifiziert wurde – hergestellt werden. Gemäss "News.com" dürfte damit IBMs bestehendes Joint Venture mit dem Lenovo-Konkurrenten Great Wall Computer gemeint sein. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022