IBMs Schweizer Server-Thron wackelt

16. Juni 2005, 08:09
  • channel
  • ibm
  • hp
image

Momentaufnahme: HP dominiert den x86-Markt, Sun den Unix-Markt

Momentaufnahme: HP dominiert den x86-Markt, Sun den Unix-Markt
In den ersten drei Monaten dieses Jahres wurden in der Schweiz Server für insgesamt etwa 210 Millionen Franken verkauft. Der Durchschnittspreis der verkauften Server betrug immerhin gut 12'000 Franken. Während von den Top-4 Server-Herstellern HP und Sun ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 30, respektive 70% steigern konnten, büssten IBM (- 9%) und erstaunlicherweise auch Dell (-1,8%) Marktanteile ein. Nach Umsätzen gerechnet führt aber immer noch IBM (38%), vor HP (31%), Sun (16%), Dell (5%) und Fujitsu Siemens den Schweizer Servermarkt an.
Total wurden in der Schweiz gemäss Gartner im ersten Quartal dieses Jahres 14'000 x86-Server (Intel, AMD) verkauft. Im Markt der Low-End-Server führt HP unangefochten mit einem stabilen Marktanteil von fast 50%. Der deutsche Assemblierer Maxdata, der grosse Anstrengungen macht, sich im Servermarkt zu etablieren, konnte sich erstmals unter die Top-5 Player schieben.
Itanium auf dem Vormarsch?
Der Unix/Itanium-Markt wird in der Schweiz aber von Sun dominiert. In Franken gerechnet besetzen die Kalifornier fast die Häflte dieses Marktsegments (46%).
Der lange als Totgeburt apostrophierte Itanium-Prozessor von Intel scheint übrigens langsam Fuss zu fassen. Immerhin verkaufte HP in den ersten drei Monaten mehr Itanium oder RISC-Rechner als IBM Unix-Maschinen (Gartner rechnet diese beiden Kategorien zusammen). Da wir nicht annehmen, dass noch sehr viele Alpha-Server von HP über den Ladentisch gingen, dürfte es sich also um Server mit Intels Itanium-Prozessor gehandelt haben.
Noch eine Zahl für Zahlenfreudige: Während ein x86-Server von IBM im Schnitt etwas über 20'000 Franken kostete, lag der Durchschnittspreis von HP bei 7'500 Franken.
All diese Angaben sind mit Vorsicht zu geniessen, denn es handelt sich um eine Momentaufnahme aus nur drei Monaten des Jahres. Schon einzelne grosse Projekte können die Gewichte rasch wieder verschieben. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Inventx übernimmt DTI-Gruppe

Der Spezialist für Datentransformation und Informationsmanagement hat einen neuen Besitzer, bleibt aber eigenständig.

publiziert am 27.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023