IBMs Watson wird Chefkoch

10. März 2014, 16:04
  • international
  • ibm
image

IBMs "kognitiver" Computer kreiert eigene Gerichte. Belgischer Speckpudding mit kandierten Feigen und Rosinen gefällig?

IBMs "kognitiver" Computer kreiert eigene Gerichte. Belgischer Speckpudding mit kandierten Feigen und Rosinen gefällig?
IBM hat am diesjährigen "South by Southwest"-Festival (SXSW) im texanischen Austin einen Fast-Food-Wagen aufgestellt. Das besondere daran: Den Festivalbesuchern werden neue, noch nie dagewesene Gerichte serviert, die nicht von einem Menschen, sondern von IBMs Computersystem "Watson" kreiert wurden.
Watson hat dafür, wie IBM-Vertreter am Festival erklärten, rund 35'000 Rezepte und etwa 1000 Geschmacksstoffe analysiert. Mittels seiner kognitiven Fähigkeiten versucht Watson nun, neue Kombinationen zusammenzustellen, die sowohl überraschen als auch menschliche Gaumen erfreuen sollen. Dabei setzt der Computer stark auf ungewöhnliche Kombinationen verschiedener Geschmacksrichtungen. Zudem verwendet Watson viel mehr Hauptzutaten, als dies die meisten Köche tun würden.
Besucher der Website Cognitive Cooking" können wählen, welche Art von Gericht Watson als nächstes ersinnen soll, zum Beispiel Curry, Pudding, Kebab usw. Menschliche Köche geben darauf eine regionale Küche vor, die Watson inspirieren soll, worauf der Computer die gewünschten Zutaten ausspuckt. Danach entscheiden allerdings wieder Menschen darüber, wieviel von welcher Zutat gebraucht wird, wie lange gekocht und wie das ganze angerichtet wird.
So entstand zum Beispiel am ersten Tag ein "vietnamesischer Apfelkebab", mit Schweine- und Hühnchenfleisch, Erdbeeren, Pilzen, Ananas und Apfelstücken, Curry, Zwiebel, Karotte, Zitrone, Limette und Minze. Ähnlich wild ist das Gericht von heute, der belgische Speckpudding (Foto): Das Rezept vereint (unter anderem) Buttermilch, Steinpilze, Speck, getrocknete Feigen, Rosinen, Walnüsse, Honig und Puderzucker.
Der Vorteil Watsons gegenüber einem normalen Chefkoch soll es sein, dass er viel mehr Zutaten "im Kopf behalten" kann. So soll er auch in der Lage sein, Kombinationen zu finden, auf die ein Mensch gar nicht kommen würde. (hjm)
(Foto: IBM)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022