iCahn wirbelt Apple auf

14. August 2013, 12:04
  • politik & wirtschaft
  • dell technologies
image

Von Carl Icahn zu Carl iCahn: Der bekannte milliardenschwere US-Investor ist bei Apple eingestiegen.

Von Carl Icahn zu Carl iCahn: Der bekannte milliardenschwere US-Investor ist bei Apple eingestiegen. Seine Ansagen sind wie so oft ambitiös: Der Preis der Aktie sollen von derzeit unter 500 auf über 700 Dollar steigen. Icahn verlangt, dass Apple mehr eigene Aktien zurückkauft, was gewöhnlich den Kurs der verbliebenen Anteilsscheine in die Höhe treibt.
Der Milliardär machte keine Angaben dazu, wie viele Apple-Aktien er selbst hält. Geschätzt wird ein Aktien-Anteil von rund einer Milliarde Dollar. Aber seine Anwesenheit alleine hat bereits Früchte getragen: Die Aktie des hin und wieder teuersten Konzerns der Welt stieg um rund fünf Prozent - das ist der höchste Schlusskurs seit Januar.
Bekannt wurde Icahn als aggressiver Investor in den achtziger Jahren, als er Unternehmen aufkaufte, zerschlug und teils mit Gewinn wieder verkaufte - wie beispielsweise bei der Fluggesellschaft TWA. Zurzeit macht er Schlagzeilen, da er die geplante Übernahme des PC-Bauers Dell durch Michael Dell verhindern will. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

EU-Gericht: Suchmaschinen müssen Links zu Falschinformationen löschen

Betroffene brauchen Beweise um Links löschen zu lassen, aber kein gerichtliches Urteil, sagt der Europäische Gerichtshof.

publiziert am 8.12.2022
image

Kampagne soll Zürcher Frauen für Tech-Berufe begeistern

Die Volkswirtschaftsdirektorin des Kantons, Carmen Walker Späh, sieht die Kampagne als "Weckruf" an die Gesellschaft.

publiziert am 8.12.2022
image

IT-Dienstleister von Aarau und Baden soll selbstständig werden

Als selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt soll die Infor­matik­zusammen­arbeit Aarau-Baden auch externe Partner aufnehmen können.

publiziert am 8.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1