ICO von Envion war illegal

27. März 2019, 14:06
  • innovation
  • finma
image

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) hat das im Juli 2018 eröffnete --https://www.

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) hat das im Juli 2018 eröffnete Enforcementverfahren gegen die Envion AG im März 2019 abgeschlossen. Bei der Untersuchung sei festgestellt worden, dass die Gesellschaft im Rahmen eines Initial Coin Offerings (ICO) von mindestens 37'000 Anlegern unerlaubt Publikumseinlagen in der Höhe von über 90 Millionen Franken ohne finanzmarktrechtliche Bewilligung entgegengenommen habe, teilte die Finma am Mittwoch mit.
Die Gesellschaft sei somit illegal tätig gewesen und habe das Aufsichtsrecht schwer verletzt. Das Kantonsgericht des Kantons Zug habe während des laufenden Finma-Verfahrens den Konkurs über die Envion eröffnet. Daher erübrigten sich weitergehende aufsichtsrechtliche Massnahmen gegen die Gesellschaft, schrieb die Finma. Zur finanziellen Situation der Gesellschaft könne die Finma keine Angaben machen und verwies daher diesbezüglich an das Konkursamt Zug.
Die Finma hatte das Verfahren wegen Verstosses gegen das Bankengesetz gegen Envion eröffnet. Die Bedingungen der in einer anleiheähnlichen Form ausgestalteten EVN-Token, des ICO, seien nicht für alle Investoren einheitlich gewesen, die Emissionsprospekte hätten die gesetzlichen Mindestanforderungen nicht erfüllt und es habe die gesetzlich vorgeschriebene Revisionsstelle gefehlt.
Zudem sei die Entgegennahme von US-Dollar sowie der Kryptowährungen Ethereum und Bitcoin nur mit einer Bewilligung als Bank erlaubt.
Envion-Verwaltungsrat sieht sich entlastet
Der Verwaltungsrat von Envion sieht sich von dem Finma-Bericht entlastet, wie Matthias Woestmann, der ehemalige Chef von Envion in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt. Die Envion AG habe unerlaubt Publikumseinlagen entgegengenommen. Der Verwaltungsrat der Envion habe sich dabei auf die umfassende Beratung von Anwaltskanzleien verlassen, insbesondere was die korrekte Erstellung der Emissionsunterlagen anbetrifft, schreibt Woestmann. Er betont in der Pressemitteilung mehrfach, dass die Finma keine "Zweckentfremdung von Vermögenswerten" festgestellt habe.
Liest man hingegen die Mitteilung der Finma, so tönt es anders. Die Schweizer Bankenaufsicht habe das Enforcement-Verfahren eingestellt, weil gegen Envion AG ein Konkursverfahren laufe. Die Finma werde weiterhin ggen ICOs vorgehen, deren Geschäftsmodelle Gesetze verletzten. Dies könne zur Liquidation der entsprechenden Firmen führen, schreibt die Finma. (sda / hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

«Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.

image

Die Mondbasis soll aus dem 3D-Printer kommen

Ein Startup soll im Auftrag der Nasa einen riesigen 3D-Drucker entwickeln, der Mondgestein verwenden kann, um Bauteile zu drucken.

publiziert am 30.11.2022
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Die Schaltsekunde wird abgeschafft

Schaltsekunden haben schon mehrmals zu grossen Problemen in IT-Systemen geführt. In rund 13 Jahren sollen sie aber Geschichte sein.

publiziert am 22.11.2022