ICT-Berufsbildung: 714 "Beginners" in Zürich am Start

22. August 2016, 15:18
  • politik & wirtschaft
  • ausbildung
  • ict
image

Das beständige Werben um das Interesse von jungen Leuten an einer Informatik-Ausbildung scheint zu wirken.

Das beständige Werben um das Interesse von jungen Leuten an einer Informatik-Ausbildung scheint zu wirken. 714 Menschen beginnen in diesen Wochen eine Infomatik-Berufsausbildung alleine im Kanton Zürich. 449 davon sind mit einem klassichen Lehrvertrag ausgestattet, schreibt Barbara Jansch vom Zürcher Lehrbetriebsverband ICT (ZLI).
155 der Lernenden packen die Ausbildung auf dem schulischem Weg an. 73 von ihnen in einer der Informatik-Mittelschulen in Zürich und Genf, 82 mit der Berufsausbildung an einer Privatschule (WISS oder Benedict). Dazu kommen dann noch 110 Jugendliche und Erwachsene, die die verkürzte, 2-jährige (Zweit-)Ausbildung anpacken. Davon haben 16 einen Maturaabschluss und starten den Einstieg ins Berufsleben mit der verkürzten Lehre ("Way-Up").
Experten gesucht
Das ZLI sucht übrigens Experten, die die fast 700 AbsolventInnen beim Lehrabschluss und der IPA betreuen. IPA steht hier nicht für Indian Pale Ale. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022
image

EU reguliert Künstliche Intelligenz

Die Staatengemeinschaft will dafür sorgen, dass KI-Systeme sicher sind und Grundrechte einhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

Vernichtete Akten erschweren Aufarbeitung des Zürcher Datenskandals

Hardware aus der Justizdirektion wurde unsachgemäss entsorgt. 2019 vernichtete Akten machen es aber faktisch unmöglich, die Vorkommnisse genau nachzuzeichnen.

publiziert am 6.12.2022 1