ICT-Berufs­bildung will sich branchen­über­greifend etablieren

1. Oktober 2021, 10:21
image

Der Verband will alle Branchen bei der Förderung von ICT-Kompetenzen unterstützen. Auch die Digitalisierung der Bildung soll vorangetrieben werden.

Der nationale Verband ICT-Berufsbildung Schweiz hat seine strategische Ausrichtung für die nächsten 5 Jahre justiert. "Wir gestalten die ICT-Berufsbildung der Schweiz für kompetente Fachkräfte – heute und morgen", schreibt sich der Verband auf die Fahne. Als nationale Organisation der Arbeitswelt (OdA) vertrete man gemeinsam mit den regionalen OdA die in der Schweiz tätigen Unternehmen und Verwaltungen in ICT-Bildungsfragen. Zu den Zielen gehören laut dem Strategiebild eine nachhaltige Finanzierung, die Anzahl der ICT-Ausbildungsplätze zu steigern und den Frauenanteil in der ICT zu erhöhen. Ausserdem soll der Umstieg in den ICT-Beruf erleichtert werden.
Bis 2026 will sich der Verband auch bei anderen Branchen etabliert haben. Mit der fortschreitenden Digitalisierung steige der Bedarf an Fachkräften mit ICT-Know-how in allen Branchen und Berufsfeldern, heisst es in einer Mitteilung. Ziel sei es, zu einem Kompetenzzentrum für die Entwicklung von branchenbezogenen ICT-Kompetenzen in der Berufsbildung zu werden.

Neue Stelle "Leiter Digitalisierung & Innovation"

Als weiteres strategisches Ziel nennt der Verband die Digitalisierung der Berufsbildung und des Prüfungswesens. Für den Aufbau eines Kompetenzzentrums hat der Vorstand von ICT-Berufsbildung im April eine neue Stelle "Leiter Digitalisierung & Innovation" geschaffen. Per 1. Oktober hat Georg Streit diese Aufgaben übernommen. 
Der Verband verfüge bereits über viel Erfahrung mit Digitalisierungsvorhaben in der Berufsbildung, sagt Andreas W. Kaelin, Präsident von ICT-Berufsbildung Schweiz. "Es ist an der Zeit, dass unsere Partner im Bildungssystem davon profitieren können." Ziel sei, andere Branchen bei der Digitalisierung des Prüfungswesens zu unterstützen.
Auch im Bereich der höheren Bildung will sich der Verband weiter etablieren. ICT-Berufsbildung ist die vom Bund legitimierte, unabhängige Prüfungsinstanz für die eidgenössischen Berufsprüfungen (Fachausweis) und höheren Fachprüfungen (Diplom) im Bereich der ICT. "In der Wirtschaft und in der Gesellschaft ist noch zu wenig bekannt, welche Vorteile und Chancen die höhere Berufsbildung bietet. Das wollen wir ändern", erklärt Daniel Jäggli, Präsident der Prüfungskommission. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Glarus hoch3 ist bald Geschichte – die Migration läuft schon

Die Tage der IT-Firma der Glarner Gemeinden sind gezählt, sie wird auf Anfang 2023 in der kantonalen Informatik aufgehen. Entlassungen gibt es nicht.

publiziert am 12.8.2022
image

BIT bricht Ausschreibung für schweizweite IKT-Stores ab

Kein externer Dienstleister hat eine Offerte eingereicht. Auf die heutigen Supportleistungen habe der Abbruch aber keine Auswirkung, erklärt uns das Bundesamt.

publiziert am 12.8.2022
image

Cyberattacken abwehren bis zum Burnout

Laut einer aktuellen Umfrage leidet fast die Hälfte aller Incident-Responder unter extremem Stress oder sogar Burnouts.

publiziert am 11.8.2022
image

Bündner Regierung schickt E-Gov-Gesetz in die Vernehmlassung

Der Kanton will im Rahmen seiner E‑Government‑Strategie die rechtlichen Grundlagen für die Digitalisierung der Verwaltung und den elektronischen Rechtsverkehr schaffen.

publiziert am 11.8.2022