ICT-Branche im "Schockzustand"

27. März 2015, 12:05
  • swico
  • it-services
image

Wegen Euro: Der Swico ICT Index stürzt "dramatisch" ab. Der Branchenverband konstantiert "regelrechte Zerfallserscheinungen" in den Sub-Branche UE und Printing.

Wegen Euro: Der Swico ICT Index stürzt "dramatisch" ab. Der Branchenverband konstantiert "regelrechte Zerfallserscheinungen" in den Sub-Branche UE und Printing.
Der Branchenverband Swico schlägt Alarm. Der Swico ICT Index, in dem die Zukunftserwartungen der Branche abgebildet wird, ist regelrecht abgestürzt. Noch nie lag der Index so tief, nämlich bei 98.3 Punkten. Ein Index unter 100 Punkten bedeutet eine durchschnittlich negative Erwartung in Bezug auf Umsatz und Profit der Branche. Schuld an der (prognostizierten) Misere: Der stark gesunkene Kurs des Euro seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses.
Besonders negativ sehen die Subbereiche IT-Technology, Consumer Electronics und Printing ihre unmittelbare Zukunft. In allen drei Segmenten ist der Index unter 90 Punkte gefallen. Dafür gibt es vier Gründe: Der plötzliche Absturz des Eurokurses hat den Wert der Lager der Händler und Grosshändler erstens auf einen Schlag reduziert. Bei den winzigen Margen im IT-Handel lassen sich solche Verluste nicht kompensieren. Zweitens kaufen mehr Schweizer Privatpersonen und Firmen lieber im Euroraum ein, um von tieferen Preisen zu profitieren. Drittens sinken Preise und Gewinnmargen, während sich die Kosten in Schweizer Franken nicht reduzieren lassen. Und viertens schadet der überhohe Kurs des Frankens der Konjunktur, weshalb generell Investitionen verschoben oder reduziert werden. Die Stimmung im Bereich "IT-Technology" war "noch nie schlechter", konstantiert Swico.
Weniger optimistisch als vor einem Vierteljahr ist auch der Bereich IT-Service. Er erwartet gemäss Swico zwar noch ein Wachstum bei Umsatz, befürchtet aber eine Reduktion beim Gewinn. Auch dies ist nachvollziehbar: IT-Dienstleister, die Löhne in Euro bezahlen, haben nun (noch) tiefere Kosten im Vergleich zu den eigentlich so starken "local heros". Schwarz ist der Horizont bei den IT-Dienstleistern aber nicht: Der Index liegt bei 98.7 Punkten.
Einzig die Berater sind noch etwas optimistisch: Der Swico ICT-Index liegt im Subsegment Beratung mit 105.1 noch im positiven Bereich.
Weltuntergang im UE-Handel: Erste Entlassungen
Geradezu Weltuntergangsstimmung herrscht im Untersegment Consumer Electronics. Hier liegt der Index bei 71,6 Prozent. Die Teilnehmer an der Swico-Umfrage gehen also von einem regelrechten Einbruch von Umsatz und Gewinn aus.
Der Swico ICT-Index ist nicht das einzigen Zeichen an der Wand: Die gestern angekündigten Entlassungen bei Steg sprechen eine deutliche Sprache. Dem UE-Handel sitzt zudem nicht nur der Euro-Kurs im Nacken, sondern zusätzlich auch noch der Trend hin zum Online-Handel. Stationäre UE-Händler geraten also regelrecht zwischen Hammer und Amboss. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Podcast: "Die IT-Branche hat mich mit der Beständigkeit ihrer Probleme überrascht"

In dieser Podcast-Sonderausgabe sprechen Chefredaktor Reto Vogt und Jean-Marc Hensch anlässlich seines 10-jährigen Jubiläums als Kolumnist über die IT-Branche, ihre Verbandslandschaft, IT-Medien und die stets gleichbleibenden Probleme.

publiziert am 16.9.2022
image

Ist die Digitalisierung klimafreundlich oder klimaschädlich?

Eine Schweizer Studie hat erstmals die Effekte digitaler Produkte und Dienstleistungen auf den Klimawandel untersucht. Sie zeigt auch, wer wie Einfluss nehmen kann.

publiziert am 29.8.2022
image

Ja, die Stimmung ist getrübt, aber …

Noch ist die Geschäftslage laut Konjunkturforschern besser als zum Jahresauftakt. Der ICT-Branchenverband bleibt "vorsichtig optimistisch", sofern es nicht zu einem Strommangel kommt.

publiziert am 5.8.2022