ICT-Flop beim VBS wirft weitere Fragen auf

23. Januar 2017 um 09:52
  • e-government
  • bundesrat
  • beschaffung
image

Vor rund zwei Wochen hat das VBS mitgeteilt, dass das Führungsinformationssystem (FIS) Heer --http://www.

Vor rund zwei Wochen hat das VBS mitgeteilt, dass das Führungsinformationssystem (FIS) Heer definitiv nicht mit mobiler Telekommunikation ausgebaut wird. Damit müssen 125 Millionen Franken abgeschrieben werden. Die sicherheitspolitische Kommission des Ständerates liess sich von Bundesrat Guy Parmelin ausführlich über den Entscheid informieren, verlangt nun aber weitere Auskünfte.
Insbesondere will sie wissen, wie es zur Abschreibung der 125 Millionen Franken kommen konnte, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilte. Auch wünscht die Kommission Details zur Chronologie der Entscheide. Die Diskussion soll deshalb voraussichtlich im zweiten Quartal 2017 fortgesetzt werden.
Das 700 Millionen Franken teure FIS Heer für die vernetzte Einsatzführung funktioniert zwar an fixen Standorten und im halbmobilen Betrieb. Die Funkgeräte haben aber eine zu geringe Bandbreite, um im mobilen Bereich die Datenmenge in der notwendigen Zeit zu übertragen. Dies habe sich auch mit den Geräten der neuesten Generation nicht geändert, schrieb das VBS. In der Vergangenheit hatte es auf die technische Entwicklung gehofft. (kjo/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bund sucht Red-Hat-Unterstützung für 25 Millionen Franken

Der Bund sucht bis zu 16 externe Dienstleister, welche die ganze Bundesverwaltung im Bereich Red Hat unterstützen. Es geht um 21'000 Personentage.

publiziert am 29.2.2024
image

SATW insights: Kann das E-Patienten­dossier das Gesund­heits­wesen noch retten?

Das EPD verspricht langfristige Kosteneinsparungen und Entlastung für das Gesundheitspersonal. Aber das funktioniert nur mit menschenzentrierter Entwicklung und Einbindung aller Interessengruppen, schreibt Manuel Kugler von der SATW.

publiziert am 29.2.2024
image

E-Justizakte: Österreichische Lösung wird "eingeschweizert"

Für die digitale Aktenbearbeitung und -verwaltung übernimmt die Schweiz die staatliche Lösung des Nachbarlandes.

publiziert am 28.2.2024 2
image

Ehemaliger IT-Leiter des Triemli-Spitals angeklagt

Der Beschuldigte war fast zehn Jahre für den Einkauf der IT-Abteilung des Spitals zuständig. Dabei soll er rund 3,5 Millionen Franken in die eigene Tasche gewirtschaftet haben.

publiziert am 27.2.2024