ICT-Gehälter in der Schweiz, Deutschland und Österreich

21. November 2006, 16:32
  • politik & wirtschaft
  • studie
  • lohn
image

Wieviel verdienen Schweizer Angestellte in IT- und Telekomberufen verglichen mit ihren deutschsprachigen Kollegen?

Wieviel verdienen Schweizer Angestellte in IT- und Telekomberufen verglichen mit ihren deutschsprachigen Kollegen?
Das Jobportal Monster (bzw. früher Jobpilot) führt alljährlich zusammen mit der Fachhochschule Nordwestschweiz, die für die Auswertung zuständig ist, eine Lohnerhebung durch. Diese ist im IT- und Telekombereich deutlich weniger detailliert, als die Lohnumfrage von SwissICT, erlaubt aber dafür einen Vergleich mit Deutschland und Österreich.
Nach dem aktuellen Lohnvergleich verdienen Angestellte im Bereich IT und Telekom in der Schweiz im Durchschnitt* pro Jahr 51'400 Euro, und damit absolut gesehen immer noch einiges mehr als ihre Kollegen in Deutschland (42'000 Euro). Ein Vergleich der Reallöhne ist allerdings nicht einfach. Rechnet man nur die rund 20 Prozent höheren Lebenshaltungskosten in der Schweiz, würde sich der Lohnunterschied beinahe ausgleichen. Zu berücksichtigen wären aber auch noch weitere Faktoren wie Steuer- und Sozialversicherungsabzüge (in der Schweiz eher geringer) oder die Arbeitszeit pro Jahr (in CH eher höher). In Österreich liegt der ICT-Durchschnittslohn gemäss Monster mit 34'000 Euro noch einmal deutlich tiefer.
Bei einem Vergleich der Löhne von Angestellten ohne Leitungsfunktion mit anderen Berufsgruppen liegen die ICT-Berufe mit einem Jahreslohn von durchschnittlich 80'000 Franken wie in früheren Jahren in dieser Studie weit vorne (Letztes Jahr lag dieser Duchschnittslohn noch bei 78'000 Franken, er ist also leicht gestiegen.) Nur Consulter verdienen mit durchschnittlich 83'000 Franken mehr, während man am anderen Ende der Rangliste Berufsgruppen wie die medizinischen Berufe (63'000 Franken) und Einkauf/Vertrieb (62'000 Franken) findet. (Ein Vergleich dieser Durchschnittslöhne mit den Zahlen, die anlässlich der letzten Ausgabe der Studie veröffentlicht wurden, ist nicht direkt möglich, da damals auch in der Hierarchie höher angesiedelte Angestellte wie Projektleiter, Abteilungsleiter usw. mitgezählt wurden.) (Hans Jörg Maron)
* Bei diesen und allen folgenden Durchschnittslöhnen wird von den Autoren des Lohnvergleichs nicht der mathematische Durchschnitt sondern der Median der Gehälter angegeben, das heisst, die Hälfte der Gehälter liegt unter und die andere Hälfte über diesem Wert. Weggelassen wurden die Gehälter von leitenden Angestellten.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022