ICT-Lehrlinge fokussieren sich auf die Weiterbildung

23. Juni 2020, 13:27
image

Erst ein Drittel der künftigen ICT-Fachleute hat eine Stelle. Nahezu die Hälfte sorgt sich, dass die Corona-Krise negative Auswirkungen haben könnte.

Drei Viertel der Lehrabgänger in ICT-Berufen möchten sich in den nächsten Jahren weiterbilden. Dies sei nun – im Gegensatz zu den beiden Vorjahren – wie schon 2017 wieder der meistgenannte Weg nach dem Lehrabschluss, schreibt ICT-Berufsbildung. Der Verband hat eine Umfrage unter den Informatik- und Mediamatik-Lernenden der Schweiz durchgeführt, die im Sommer 2020 die Lehre abschliessen.
Den Zukunftswünschen entspricht auch, dass 38% der Umfrageteilnehmer während der Lehre die Berufsmaturität (BMS) absolviert haben. Dies sind fast drei Mal mehr als im Durchschnitt aller Lehrberufe der Schweiz. Unter den Applikationsentwicklern besuchten gar über die Hälfte die BMS, während es bei den Systemtechnikern nur jeder Fünfte war.
87% wollen im Berufsfeld ICT bleiben. Ein Drittel der Absolventen hat bereits eine Stelle gefunden. 14% sind noch auf Stellensuche. Als häufigste Wünsche für eine neue Stelle wurden flexible Arbeitszeiten sowie Optionen auf Karriere und Weiterbildung genannt. Zuunterst auf der Prioritätenliste tauchen flache Hierarchien und Verantwortung auf.
94% der Befragten zeigten sich zufrieden mit ihrer Berufswahl. Etwas über die Hälfte gab in der Online-Befragung gar an, sehr zufrieden zu sein. Auch für den Betrieb gab es gute Noten: So sagten jeweils über 90%, dass sie sich wohlfühlten und auch dass ein gutes Arbeitsklima herrsche.
So glaubten dann auch 82%, dass sie im Betrieb in Sachen Lernen profitieren würden. Ein anders Bild zeigt sich in der Berufsfachschule: 93% fühlten sich in der Klasse wohl, allerdings gaben 39% an, dass sie in Sachen Lernen wenig bis sehr wenig profitierten.
Die grosse Mehrheit von 85% der Befragten fühlte sich während der Corona-Pandemie sehr gut durch ihren Lehrbetrieb informiert. Fast die Hälfte gab an, dass Corona keinen Einfluss auf den Marktwert habe. Allerdings glauben 44%, dass sich die Krise negativ auswirke. Dies würde sich mit Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) decken, das im April einen Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit um 18% im Jahresvergleich festgestellt hatte.
Die Online-Befragung (PDF) wurde Mitte April 2020 unter allen Informatik- und Mediamatik-Lernenden der Schweiz durchgeführt, die im Sommer ihre Lehre abschliessen. Die Rücklaufquote betrug 30%. Dies entspricht 708 gültigen Antworten.

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Frauenanteil in den ICT-Berufen seit 30 Jahren fast gleich niedrig

Wir haben die Zahlen des Bundesamts für Statistik zu den ICT-Jobs seit 1990 analysiert. Die krasse Männerdominanz hat sich kaum verändert.

publiziert am 27.1.2023
image

Wegen Whatsapp: Bank wälzt Millionen-Busse auf Angestellte ab

Finanzregulatoren hatten mehreren Banken wegen der Nutzung von Whatsapp hohe Bussen auferlegt. Morgan Stanley reicht diese nun an Mitarbeitende weiter.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023