ICT-Lehrstellen: Zürcher Berufsverband ist enttäuscht

4. September 2019, 13:04
  • politik & wirtschaft
  • kanton zürich
image

Die grosse Frage: Kann oder will die Wirtschaft nicht mehr Lernende ausbilden?

Die grosse Frage: Kann oder will die Wirtschaft nicht mehr Lernende ausbilden?
542 Lernende haben im Kanton Zürich die 3- und 4-jährigen Ausbildungen in Informatik, Mediamatik und ICT-Fachfrau/Fachmann begonnen. Dies meldet ICT-Berufsbildung Zürich.
Insgesamt sind dies zehn Lehrverträge in Zürich mehr als noch 2018, was die Organisation der Arbeit OdA als "stabile Lehrverhältnisse" bezeichnet. Stabil heisst eigentlich enttäuschend, nimmt man den oft beklagten Fachkräftemangel als Massstab. Oder?
"Wir sind enttäuscht", sagt Barbara Jasch, Geschäftsführerin des Berufsverbands ICT-Berufsbildung Zürich, auf Anfrage. "Es ist uns nicht klar: Kann oder will die Wirtschaft nicht mehr Lernende ausbilden? Liegt es an den Inhalten der Berufsbilder? Als OdA sind wir froh, dass wir keinen Rückgang haben."
Seit 2018 habe ICT-Berufsbildung Zürich einen Mitarbeiter zur Schaffung neuer ICT-Lehrstellen im Einsatz, in dem er noch nicht ausbildende ICT-Betriebe informiert, berät und unterstützt. "Das ist eine Sisyphus-Arbeit", so Jasch.
Es gibt aber auch Positives zu vermelden. Nach wie vor nimmt die Anzahl Lehrverträge bei der Applikationsentwicklung zu (neu 211, plus 25 im Vergleich zu 2018), ebenso werden mehr Mediamatiker ausgebildet (73, plus fünf).
Hingegen ist bei der Systemtechnik ein Rückgang um sieben Lehrverträge auf total 160 zu verzeichnen. "Man muss den Rückgang ernst nehmen und genauer analysieren, was die Wirtschaft braucht", sagt Jasch. Stichworte seien Cloud und DevOps.
Sie macht klar, dass der Transformationsprozess, der in der IT im Gange ist, in der Berufsbildung verstärkt einfliessen muss, beispielsweise in einer Flexibilisierung der Berufsbilder.
Hinzu kommen laut ICT-Berufsbildung Zürich (ZLI) aber weitere Neubeginnende im Kanton Zürich in der beruflichen Grundausbildung, welche in der Informatikmittelschule, bei Privatschulen oder als Quereinsteiger den Nachwuchs vergrössern. Insgesamt handle es sich um total 700 Neubeginner. (Marcel Gamma)

Loading

Mehr zum Thema

image

Threema nun auch für die Schweizer Polizei

Die Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten beschafft die verschlüsselte Schweizer Whatsapp-Allternative "freihändig" für alle Polizeiorganisationen. IMP von Abraxas wird abgelöst.

publiziert am 20.5.2022
image

Gemeinden wollen mit digitaler Kompetenz Bürgervertrauen schaffen

Der Schweizerische Gemeindeverband wünscht sich mehr Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantonen. Nur so könnten die Gemeinden smart und digital werden.

publiziert am 20.5.2022
image

EFK-Direktor kritisiert "IT-Beziehung" zwischen Bund und Kantonen

In ihrem Jahresbericht weist die Finanzkontrolle nochmals explizit auf die "unkontrollierte Entwicklung" der E-Gov-Portale hin. Auch andere IT-Projekte hat sie stark kritisiert.

publiziert am 20.5.2022
image

Investoren-Clubs Invest und Sictic werden zusammengelegt

Der Sictic-Präsident Thomas Dübendorfer hofft unter anderem auf mehr internationale Aufmerksamkeit für die Schweizer Startup-Szene.

publiziert am 19.5.2022