ICT-Lernende können in China Erfahrungen sammeln

30. September 2019 um 15:22
  • politik & wirtschaft
  • ausbildung
image

Der Kanton Zürich will die Mobilität in der Berufsbildung fördern.

Der Kanton Zürich will die Mobilität in der Berufsbildung fördern. Dafür startete vor einem Jahr ein internationales Mobilitätsprojekt für talentierte Lernende, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Nun reisen wiederum rund 30 Informatik- und Elektronik-Lernende für ein dreiwöchiges Berufspraktikum nach Shanghai.
Die Jugendlichen seien im Rahmen eines Talentförderprogramms von ihren Berufsfachschulen ausgewählt worden. Sie sind im vierten Lehrjahr und kommen aus den Kantonen Zürich, Luzern, Zug und Schaffhausen, teilt der Kanton Zürich mit.
In Shanghai können sie in lokalen Firmen und internationalen Konzernen an verschiedenen Projekten mitwirken. Zum Programm gehören auch Sprachlektionen, Netzwerkevents und kulturelle Erlebnisse. Für die Lernenden bietet sich damit die einmalige Chance, sich beruflich weiterzuentwickeln und sich für den globalisierten Arbeitsmarkt fit zu machen.
Das Programm wird durch die nationale Agentur für Austausch und Mobilität "Movetia" und den Berufsbildungsfonds des Kantons Zürich mitfinanziert. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

EU-Parlament beschliesst Online-Ausweis

Das Parlament hat der eIDAS-Verordnung endgültig grünes Licht gegeben. Damit ist der Weg für eine EU Digital Identity Wallet geebnet.

publiziert am 1.3.2024
image

Luzerner Regierung gibt grünes Licht für kantonale E-ID

Gedacht ist das Angebot als Übergangslösung, bis die staatliche E-ID verfügbar ist. Ausserdem führt der Kanton das Behördenlogin "Agov" ein.

publiziert am 1.3.2024
image

Zug steckt 40 Millionen Franken in ein Blockchain-Institut

Mit den Einnahmen aus der OECD-Mindeststeuer soll das Crypto Valley zum Zentrum für die Blockchain-Forschung werden.

publiziert am 1.3.2024
image

Neue Details zum Webseiten-Debakel in Schaffhausen

Beim Projekt für den Relaunch der Website des Kantons Schaffhausen ging einiges schief. Ein neuer Bericht spricht von "Informations­manipulationen".

publiziert am 1.3.2024