ICT-Lernende können in China Erfahrungen sammeln

30. September 2019, 15:22
  • politik & wirtschaft
  • ausbildung
image

Der Kanton Zürich will die Mobilität in der Berufsbildung fördern.

Der Kanton Zürich will die Mobilität in der Berufsbildung fördern. Dafür startete vor einem Jahr ein internationales Mobilitätsprojekt für talentierte Lernende, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Nun reisen wiederum rund 30 Informatik- und Elektronik-Lernende für ein dreiwöchiges Berufspraktikum nach Shanghai.
Die Jugendlichen seien im Rahmen eines Talentförderprogramms von ihren Berufsfachschulen ausgewählt worden. Sie sind im vierten Lehrjahr und kommen aus den Kantonen Zürich, Luzern, Zug und Schaffhausen, teilt der Kanton Zürich mit.
In Shanghai können sie in lokalen Firmen und internationalen Konzernen an verschiedenen Projekten mitwirken. Zum Programm gehören auch Sprachlektionen, Netzwerkevents und kulturelle Erlebnisse. Für die Lernenden bietet sich damit die einmalige Chance, sich beruflich weiterzuentwickeln und sich für den globalisierten Arbeitsmarkt fit zu machen.
Das Programm wird durch die nationale Agentur für Austausch und Mobilität "Movetia" und den Berufsbildungsfonds des Kantons Zürich mitfinanziert. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

SBB kaufen UX-Know-how für bis zu 31 Millionen

EBP, Zeix und Unic wurden ausgewählt und können sich die nächsten 5 Jahre über Aufträge freuen. Sie sollen Kaufprozesse, Ticketing und Omnichannel optimieren.

publiziert am 9.12.2022
image

Der Bundesrat sagt: "Die Schweiz ist digital gut unterwegs"

Die Regierung stellt sich gute Noten für ihre Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik im digitalen Wandel aus. Es ist ihr Fazit aus zwei Monitoring-Berichten, die allerdings Fragen aufwerfen.

publiziert am 9.12.2022
image

Bundesrat will Easygov einen Schub geben

Ein neues Massnahmenpaket soll bei Unternehmen die administrative Arbeit reduzieren. Dazu gehört auch der Ausbau der E-Gov-Plattform für Firmen.

publiziert am 9.12.2022
image

EU: Ab 28. Dezember 2024 gilt USB-C-Pflicht

Wer ab dem Stichtag ein Gerät auf den europäischen Markt bringt, muss einen USB-C-Anschluss bieten. Laptop-Hersteller haben noch etwas mehr Zeit.

publiziert am 9.12.2022