ICT-Verbände kritisieren URG- und FMG-Revision

31. März 2016, 15:46
  • asut
image

Der Bundesrat plant eine Revision sowohl des Fernmeldegesetzes (FMG) als auch des Urheberrechtsgesetzes (URG).

Der Bundesrat plant eine Revision sowohl des Fernmeldegesetzes (FMG) als auch des Urheberrechtsgesetzes (URG). Die beiden Vorschläge stossen bei den Verbänden asut und ICTswitzerland auf wenig Gegenliebe. Beide Verbände lehnen die beiden Revisionsvorschläge ab.
URG
Beim URG sind die zusätzlichen Aufgaben, die Providern auferlegt werden sollen, der Hauptgrund. Provider sollen unter anderem zu Sperrungen oder Löschungen von urheberrechtlich geschützten Werken verpflichtet werden können.
Der Bundesrat habe das URG eigentlich modernisieren wollen, so ICTswitzerland, dieses Ziel aber mit dem vorliegenden Gesetzesentwurf deutlich verfehlt. Vielmehr werde versucht, althergebrachte Geschäftsmodelle auf Kosten der Infrastruktur- und Plattformanbieter zu zementieren. Die Vorlage setze in erster Linie auf Rechtsdurchsetzung und schiebe deren Lasten auf die Anbieterinnen digitaler Dienstleistungen. Dies würde enormen Mehraufwand bei den Providern verursachen, ohne dass das Ziel einer besseren Bekämpfung der Internetpiraterie erreicht werde.
Der Verband der Telekommunikationsanbieter asut argumentiert ähnlich. Sperrungen oder Löschungen im Internet könnten einfach praktiziert werden, argumentiere der Bundesrat unter anderem. Diese Argumentation greife aber zu kurz, wie der Vergleich mit anderen Infrastrukturen zeige: Weder Strasseneigentümer noch Energieversorger müssten sicherstellen, dass die Benutzer die entsprechende Infrastruktur nur zu lauteren Zwecken nutzen. So seien etwa Verkehrssperren und -kontrollen Sache der Polizei und nicht der Strassenbauämter.
Der Verband asut weist zudem darauf hin, dass es seit 2013 eine funktionierende Branchenvereinbarung zum Umgang mit Urheberrechtsvereltzungen gebe. Diese werde regelmässig evaluiert und auch externe Gremien wie AGUR12 bestätigen ihren Nutzen. Solange eine freiwillige Selbstregulierung funktioniere, solle auf rechtliche Auflagen und Regulation verzichtet werden.
FMG
Beim FMG sieht ICTswitzerland dagegen schlicht keinen Revisionsbedarf. Die Schweiz nehme beim Ausbau der ICT-Infrastruktur im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz ein. Das aktuelle FMG setze investitionsfreundliche Rahmenbedingungen und sehe keine regulatorischen Hürden vor, die den Ausbau der ICT-Infrastruktur behindern. Eine Änderung zum jetzigen Zeitpunkt würde nur neue Unsicherheiten bringen und berge die Gefahr einer Fehlregulierung in sich. Der Ausbau der Telekommunikationsnetze sei im vollen Gange (4G Mobilfunk, Glasfasernetz, CATV-Netze) und man könne derzeit noch gar nicht sagen, was die zukünftigen regulatorischen Herausforderungen sein werden.
Auch asut warnt vor der Gefahr einer Fehlregulierung, welche die Dynamik beim Ausbau der Netze und der Einführung neuer Technologien bremsen und damit die Wettbewerbsposition der Schweiz schwächen könnte. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Asut holt designierten Swisscom-CEO in den Vorstand

Christoph Aeschlimann, der Nachfolger von Urs Schaeppi, hat qua Amtes Einsitz im Vorstand des Schweizerischen Verbands der Telekommunikation genommen.

publiziert am 13.5.2022
image

Asut fürchtet Engpässe in der Mobilfunk-Versorgung

Der Telco-Verband fordert vereinfachte Bewilligungen für 5G-Antennen. Gegner sorgen sich wegen der Strahlenbelastung.

publiziert am 24.2.2022
image

Salt, Quickline und Google Cloud treten Asut bei

Salt kehrt nach 8 Jahren Protestpause zum Verband zurück. Mit den Beitritten sieht Asut alle relevanten Fernmeldeanbieter unter seinem Dach.

publiziert am 6.5.2021
image

Bundesrat wirbt für die E-ID: "Sie ist freiwillig"

Der Abstimmungskampf geht in die heisse Phase. Die Regierung spricht sich für das E-ID-Gesetz aus und erhält Unterstützung von ICT-Verbänden.

publiziert am 14.1.2021