ICTSwitzerland: "Kein Grund zur Eile beim E-Voting"

16. April 2019, 10:23
  • politik & wirtschaft
  • e-voting
  • sicherheit
image

Der Dachverband der ICT-Wirtschaft fordert, dass erst die elektronische Identität vorangetrieben wird.

Der Dachverband der ICT-Wirtschaft fordert, dass erst die elektronische Identität vorangetrieben wird.
ICTSwitzerland mischt sich nun auch in die Debatte um das umstrittene E-Voting ein: Man solle das System im Testbetrieb weiterentwickeln, statt es bereits flächendeckend einzuführen, fordert der Dachverband der ICT-Wirtschaft. Es bestehe schliesslich kein Grund zur Eile.
"Die Grundpfeiler unserer direkten Demokratie sind definitiv der falsche Ort für Prestigeprojekte. Die potenziellen Konsequenzen sind zu weitreichend und das Vertrauen zu zerbrechlich", schreibt ICTSwitzerland. Stattdessen solle man zeitkritischere E-Government-Projekte vorantreiben. Als Beispiel nennt der Verband die elektronische Identität.
"Die sehr kritisch geführte öffentliche Debatte über E-Voting droht mittlerweile, ein schlechtes Licht auf andere E-Government-Projekte zu werfen. Das wollen wir nicht zulassen", lässt sich Verbands-Präsident Marcel Dobler zitieren.
Dobler hatte in seiner Funktion als FDP-Nationalrat schon vor knapp zwei Jahren ein Postulat zur Überprüfung des E-Votings durch das Parlament gebracht. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022