ICTswitzerland und Digitalswitzerland wollen sich zusammen­schliessen

15. Juli 2020, 12:39
image

Im Herbst sollen die Mitglieder über eine Fusion abstimmen. Kommt es zum Zusammenschluss, verschwindet der Name ICTswitzerland.

Die Standortinitiative Digitalswitzerland und der Dachverband ICTswitzerland denken an eine Fusion. Die beiden Organisationen haben Anfang Juli eine Absichtserklärung unterzeichnet. Auf Anfrage von inside-it.ch bestätigt ICTswitzerland einen entsprechenden Bericht vom 'IT-Markt'. 
Zusammen wolle man eine Dachorganisation für digitale, innovative und ICT-Themen bilden. Mitglieder hätten Zugang zu einem grösseren Netzwerk und die Möglichkeit, sich mit breiteren Themen auseinanderzusetzen, schreibt der 'IT-Markt' mit Berufung auf ein Schreiben an die Mitglieder von Digitalswitzerland. 
Gespräche, wie und wo die beiden Organisationen Synergien schaffen könnten, laufen seit Herbst 2019, erklärt Andreas Hugi, Vorstandsmitglied von ICTswitzerland, auf Anfrage. Aus diesen Gesprächen sei die Überzeugung entstanden, dass die beiden Organisationen zusammengehen sollen.
Der Dachverband und der Verein Digitalswitzerland seien im ICT- und Digital-Umfeld die zwei relevantesten Organisationen in der Schweiz. Deshalb wolle man nicht nur zusammenwachsen und enger miteinander arbeiten, sondern sich zusammenschliessen. Ziel sei es, die Schweiz geeint als führender Innovationsstandort wirtschaftlich, gesellschaftlich und technologisch vorwärts zu bringen, führt ICTswitzerland aus. Eine Fusion werde dabei helfen, die Ziele der beiden Organisationen besser erreichen zu können.
Derzeit arbeite eine gemischte Arbeitsgruppe die Details aus. Im Herbst werden die Mitglieder der beiden Organisationen über den Zusammenschluss abstimmen. Man habe bereits mit mehreren Mitgliedern über die mögliche Fusion gesprochen und die Vorstände seien zuversichtlich, so Hugi. 
Stimmen die Mitglieder für die Fusion, soll diese per Januar 2021 vollzogen werden. "Der neue/alte Namen wird Digitalswitzerland sein", erklärt Hugi. Das bedeutet, dass der Name ICTswitzerland Anfang nächsten Jahres verschwinden könnte.
Digitalswitzerland entstand vor rund 5 Jahren, damals noch als DigitalZurich2025. Mittlerweile ist die Organisation, die sich als Standortinitiative versteht, auf über 150 Mitgliedsunternehmen angewachsen. 
Der Dachverband ICTswitzerland zählt 21 Verbände, darunter Asut, Swico und SwissICT, als Mitglieder sowie gut 30 grosse und mittlere Unternehmen. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023
image

Wie die Schweizer Bevölkerung die Digitalisierung wahrnimmt

Cybergefahren werden präsenter, E-Government-Vorhaben nicht: Die Stiftung Risiko-Dialog hat der Schweiz auf den digitalen Zahn gefühlt.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023