IDC: Investitionen in Blockchain explodieren in den nächsten Jahren

20. Juli 2018, 12:45
  • innovation
  • idc
  • blockchain
  • cio
  • studie
image

Die Marktforscher von IDC haben einen Guide veröffentlicht, der einen Ausblick auf die Investitionen in Blockchain-Projekte gewähren soll.

Die Marktforscher von IDC haben einen Guide veröffentlicht, der einen Ausblick auf die Investitionen in Blockchain-Projekte gewähren soll. Offenbar schlägt sich der Boom auch in den Auslagen nieder: Dieses Jahr würden weltweit 1,5 Milliarden Dollar in die Technologie investiert, das ist doppelt so viel wie noch 2017. Und der Ausblick ist für Blockchain-Anhänger vielversprechend: Für das Jahr 2022 prognostiziert IDC Ausgaben in der Höhe von 11,7 Milliarden Dollar.
36 Prozent der Ausgaben werden laut IDC in den USA getätigt, gefolgt von Westeuropa und der Volksrepublik China. Die Analysten erwarten aber in allen Regionen "phänomenale Wachstumsraten" bei den Investitionen.
Im Mai hatte Gartner eine CIO-Umfrage veröffentlicht, die zu vorsichtigen Schlüssen in Sachen Einsatz der Technologie kam. Gerade mal ein Prozent der befragten CIOs sagte damals, sie hätten eine Blockchain-basierte Lösung in ihrem Unternehmen implementiert. Weitere acht Prozent dachten daran, in absehbarer Zeit eine zu testen oder experimentierten aktiv daran. David Furlonger, Vice President bei Gartner, erklärte damals, "dass es rund um Blockchain-Einführung und -Einsatz einen massiven Hype gibt."
Die nun publizierte Studie von IDC ist etwas optimistischer, zumindest in Bezug auf Investitionen: "Die Begeisterung für Blockchain wird nach wie vor in allen Regionen geteilt, da Unternehmen und Organisationen die potenzielle Geschäftsanwendung der Technologie weiter erforschen", so Stacey Soohoo, Research Manager bei IDC, in einer Mitteilung zum aktuellen Guide. Als grösste Hindernisse sieht sie derzeit noch regulatorische Bedenken und fehlende Standards.
Finanzsektor und Dienstleistungen sind Spitzenreiter
Am meisten investiert wurde wenig überraschend im Finanzsektor, der 2018 über einen Drittel der Ausgaben, nämlich 552 Millionen Dollar, auf sich vereinte. Darauf folgt der Vertriebs- und Dienstleistungssektor mit 379 Millionen und der Produktions- und Rohstoffsektor mit 334 Millionen Dollar.
Aus technologischer Sicht würden IT-Services und Business-Services zusammen rund 70 Prozent aller Blockchain-Ausgaben von 2018 bis 2022 ausmachen, wobei die Ausgaben in beiden Kategorien recht ausgewogen sein dürften, wie IDC festhält. Nach den Dienstleistungen fliesse am meisten Geld in Software für Blockchain-Plattformen, die zusammen mit Security-Software die am schnellsten wachsende Kategorie sei.
Eine detaillierte Mitteilung zum Guide kann man auf der Website von IDC anschauen. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer App-Anbieter Parkn'Sleep startet nächste Finanzierungsrunde

Für den weiteren Ausbau will das Luzerner "Camper-Airbnb" bis Ende dieses Jahres 2,6 Millionen Franken einnehmen.

publiziert am 12.8.2022
image

Report: Githubs KI-Tool Copilot macht Code unsicherer

Das einst gross angekündigte Tool von Github schreibe eine Menge Lücken in Software, erklären Forscher aus den USA. Sie haben ihre Befunde an der Black-Hat-Konferenz präsentiert.

publiziert am 12.8.2022
image

St.Galler Startup startet Pilotprojekt für E-Rezept

Die Initiative kommt vom Startup Onlinedoctor, das eine Plattform für Teledermatologie anbietet.

publiziert am 11.8.2022
image

Cyberattacken abwehren bis zum Burnout

Laut einer aktuellen Umfrage leidet fast die Hälfte aller Incident-Responder unter extremem Stress oder sogar Burnouts.

publiziert am 11.8.2022