IDC sagt "kühne Übernahme" durch Microsoft voraus

3. Dezember 2004 um 13:26
  • international
  • idc
image

Die Marktforscher prophezeien "enorme Turbulenzen".

Frank Gens, Research-Chef beim weltweit operierenden Marktforscher IDC, hat seine Voraussagen für den Lauf der Dinge in der IT-Welt des Jahres 2005 veröffentlicht. Einige seiner "Predictions" sind banal (hätten Sie gedacht, dass der IT-Markt in Asien schneller wächst als in Europa?), andere aber interessant.
Gens prophezeit anhaltenden Preisdruck bei Servern und Storage. Grund: grössere Akzeptanz von Blade Servern, Standardisierung und weiterer Preiszerfall bei Harddisks.
In der Welt der Infrastruktur-Software schreitet gemäss Gens die Konsolidierung fort. IBM, HP, Sun und EMC würden weiterhin durch Firmenzukäufe ihre Software-Portfolios ergänzen und versuchen, komplette Infrastruktur-Plattformen zu bauen. Unabhängige Player wie Microsoft, CA und Novell werden gemäss IDC ihr Angebot durch Zukäufe, Fusionen und Allianzen auszuweiten versuchen.
In der Welt der Applikationen (wie z.B. Business Software) geht der Kampf zwischen Oracle, SAP, IBM, BEA et. al. darum, nicht nur einzelne Lösungen, sondern ganze Plattformen (siehe SAP Netweaver) anzubieten. Microsoft werde 2005 eine "kühne Übernahme" versuchen, um sich für diese Schlacht zu stärken. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Apple 2023 erstmals Nummer 1 im Smartphone-Geschäft

Der iPhone-Konzern überholt Samsung in einem schrumpfenden Markt.

publiziert am 16.1.2024 1
image

Gartner und IDC machen PC-Verkäufern Hoffnung

Noch sehen die Zahlen der PC-Auslieferungen nicht gut aus, die Marktforscher prognostizieren aber eine Erholung des Marktes in naher Zukunft.

publiziert am 10.10.2023
image

PC-Markt soll im nächsten Jahr wachsen

Das Niveau wird aber immer noch unter dem von 2019 liegen, prognostiziert IDC.

publiziert am 29.8.2023
image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023