Identitätsdiebe werden immer fleissiger

1. September 2009, 15:53
  • security
image

Der sogenannte "Identitätsdiebstahl", der Versuch, durch Spyware, Trojaner, Phishing und andere Methoden an persönliche Daten von Nutzern zu kommen, wird immer mehr zum Hauptziel von Cyberkriminellen.

Der sogenannte "Identitätsdiebstahl", der Versuch, durch Spyware, Trojaner, Phishing und andere Methoden an persönliche Daten von Nutzern zu kommen, wird immer mehr zum Hauptziel von Cyberkriminellen. Gemäss dem Security-Softwarehersteller Panda ist die Zahl der von seinen Expetren registrierten Schädlinge, die für den Identitätsdiebstahl ausgelegt sind, um 600 Prozent gestiegen.
Zudem wuchs gemäss Panda der Anteil der Trojaner an der gesamten Malware-Masse in letzter Zeit kontinuierlich an. 2007 hätten Trojaner noch die Hälfte aller Malware ausgemacht, inswischen seien es 71 Prozent. Da Trojaner meist für den Dienstahl von Bankkonten-Details, Kreditkarten-Informationen oder Passwörtern ausgelegt sein, sei auch dies ein weiteres Indiz für die zunehmende Fokussierung der Angreifer auf den Identitätsdiebstahl. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

E-Dienstbüchlein kommt 2023, Cyber-Kommando 2024

Der Bundesrat hat die entsprechenden Gesetze und Verordnungen per Anfang 2023 in Kraft gesetzt.

publiziert am 23.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro legt Buchhaltungssoftware lahm

Kriminelle haben den Host infopro.ch attackiert. Tausende Winbiz-Kunden stehen seit einigen Tagen ohne Cloud-Hosts oder Rechnungs-, Buchhaltungs- und Gehaltsverwaltungssoftware da.

publiziert am 23.11.2022
image

"Linkedin ist voll von Fake Accounts"

Gezielte Social-Engineering-Attacken nehmen zu. Psychologin und Expertin Christina Lekati sagt im Interview, dass technische Hilfsmittel beim Schutz dagegen nichts nützen.

publiziert am 23.11.2022 2
image

Kontroverse nach Ende des Organspende-Registers: Wann müssen Lücken öffentlich werden?

Die Tragödie um das Register von Swisstransplant kennt nur Verlierer. Die Schweiz braucht eine politische Diskussion zu Datenbanken mit sensiblen Informationen und zum Meldeverfahren für Sicher­heits­lücken.

publiziert am 22.11.2022 5