Identitätsdiebe werden immer fleissiger

1. September 2009, 15:53
  • security
image

Der sogenannte "Identitätsdiebstahl", der Versuch, durch Spyware, Trojaner, Phishing und andere Methoden an persönliche Daten von Nutzern zu kommen, wird immer mehr zum Hauptziel von Cyberkriminellen.

Der sogenannte "Identitätsdiebstahl", der Versuch, durch Spyware, Trojaner, Phishing und andere Methoden an persönliche Daten von Nutzern zu kommen, wird immer mehr zum Hauptziel von Cyberkriminellen. Gemäss dem Security-Softwarehersteller Panda ist die Zahl der von seinen Expetren registrierten Schädlinge, die für den Identitätsdiebstahl ausgelegt sind, um 600 Prozent gestiegen.
Zudem wuchs gemäss Panda der Anteil der Trojaner an der gesamten Malware-Masse in letzter Zeit kontinuierlich an. 2007 hätten Trojaner noch die Hälfte aller Malware ausgemacht, inswischen seien es 71 Prozent. Da Trojaner meist für den Dienstahl von Bankkonten-Details, Kreditkarten-Informationen oder Passwörtern ausgelegt sein, sei auch dies ein weiteres Indiz für die zunehmende Fokussierung der Angreifer auf den Identitätsdiebstahl. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyber-Angriffe: Einer ernst zu nehmende Gefahr erfolgreich begegnen und ihre Auswirkungen begrenzen

«Sie wurden gehackt und wir sind im Besitz sensibler Daten Ihres Unternehmens. Bei ausbleibender Lösegeldzahlung werden wir die Daten im Darknet zum Verkauf anbieten!»

image

"Die Früherkennung von Bedrohungen wird immer schwieriger"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im NCSC, erklärt im Interview, warum die Schweiz für Cyberkriminelle attraktiv ist. Und wie er die Bedrohung des Gesundheitssektors einschätzt.

Von publiziert am 25.5.2022
image

Cambridge Analytica: US-Ermittler klagen Zuckerberg an

Der Konzernchef sei "direkt an Entscheidungen beteiligt gewesen", die zum Skandal geführt hatten, argumentiert der Generalstaatsanwalt.

publiziert am 24.5.2022
image

"Die Ransomware-Banden müssen ihre Kriegskassen wieder füllen"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im Nationalen Security-Zentrum (NCSC), erläutert im Interview die Bedrohungslage in der Schweiz. Und warum er eine Meldepflicht von Hacks für sinnvoll hält.

Von publiziert am 24.5.2022