IDS Scheer kündigt weitere Restrukturierungsmassnahmen an

10. Oktober 2008, 15:38
  • business-software
  • sap
  • schweiz
image

Stellenabbau, Einstellungsstopp, Schliessung von Standorten. Noch keine Angaben über mögliche Konsequenzen für Schweizer Niederlassungen.

Stellenabbau, Einstellungsstopp, Schliessung von Standorten. Noch keine Angaben über mögliche Konsequenzen für Schweizer Niederlassungen.
Die Anfang September mit dem Chefwechsel bekannt gegebenen Restrukturierungen bei IDS Scheer sollen ausgeweitet werden. Der deutsche SAP-Dienstleister litt im dritten Quartal unter der globalen Finanzmarktkrise. Gemäss vorläufigen Zahlen ist der Umsatz um 3 bis 6 Prozent auf 95 bis 98 Millionen Euro gestiegen, doch das Lizenzvolumen lag deutlich unter den Erwartungen des Unternehmens und wird voraussichtlich bei 9 bis 9,5 Millionen Euro liegen (10,1 Millionen im Q3 des Vorjahres).
Der neue Chef, Peter Gérard, betonte an einer Telefonkonferenz, dass insbesondere der September ein schlechter Monat war. Sorgen macht dem Unternehmen vor allem die Performance in den USA.
Auswirkungen auf IDS Scheer Schweiz unbekannt
"Wir werden uns weltweit von 200 Mitarbeitenden trennen müssen", sagte Gérard. Zusätzlich wurde – wie bei SAP – ein Einstellungsstopp verhängt. Das Unternehmen konnte heute noch nicht sagen, ob diese Massnahmen auch Konsequenzen für die Standorte in der Schweiz haben werden. Hierzulande beschäftigt IDS Scheer um die hundert Personen. Gérard sprach auch davon, dass weltweit Standorte zusammengefasst werden sollen. Eine Sprecherin gab gegenüber inside-channels.ch zu verstehen, dass die Schweiz zumindest davon nicht betroffen sein werde. Offenbar sind damit eher Länder mit kleineren Präsenzen gemeint, wie Slowenien (wo über ein Management-Buyout diskutiert wird) oder Singapur. IDS Scheer beschäftigt weltweit 3000 Personen.
IDS Scheer will wieder Profitmargen im zweistelligen Bereich erreichen. Die bisher eingeleiteten Restrukturierungsmassnahmen konzentrieren sich in erster Linie auf eine "stärker kundenorientierte Ausrichtung" des Unternehmens. Zu diesem Zweck hatte IDS Scheer bereits Restrukturierungskosten in Höhe von 2 bis 4 Millionen Euro angekündigt. Angesichts der negativen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sind nun weitere Massnahmen erforderlich, die weitere 10 Millionen Euro kosten werden. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022