IE7 ohne Windows-Validierung

9. Oktober 2007 um 10:17
    image

    Wer bisher die Version 7 von Microsofts 'Internet Explorer' kostenlos herunterladen wollte, musste sein Betriebssystem einem umstrittenen Echtheitstest (--http://www.

    Wer bisher die Version 7 von Microsofts 'Internet Explorer' kostenlos herunterladen wollte, musste sein Betriebssystem einem umstrittenen Echtheitstest ("Windows Genuine Advantage") unterziehen.
    Nun lässt Microsoft diese Praxis offenbar fallen. Wer Windows XP installiert hat, kann die neue Browser-Version von Microsoft ohne Echtheitsprüfung herunterladen. Dies schreibt der zuständige Programm Manager von Microsoft, Steve Reynolds, in seinem Blog.
    Reynolds argumentiert, Microsoft wolle mit diesem Schritt das "Windows Ökosystem" besser schützen. IE7 hat vor allem verbesserte Sicherheitsfunktionen. Microsoft-Kritiker glauben hingegen, Microsoft wolle etwas gegen den sinkenden Marktanteil seiner Browser unternehmen. Unter unseren Lesern ist der Anteil des Internet Internet Explorers allerdings recht stabil. Im Oktober 2005 benützten 73 % eine IE-Version, ein Jahr später waren es 67 Prozent und aktuell sind es noch 66 Prozent. (hc)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Business Bytes mit Urs Lehner – KI: Ohne Schweiss, kein Preis!

    Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Künstliche Intelligenz im Unternehmen.

    image

    Vogt am Freitag: Mehr Anstrengung, statt mehr Überwachung

    EU-Staaten wollen ein gigantisches Überwachungsprogramm implementieren, das auch Bürgerinnen und Bürger hierzulande betrifft. Aber grosse Medien ignorieren das. Warum?

    publiziert am 14.6.2024
    image

    Windows-Sicherheitslücke stand lange offen

    Hacker konnten die Lücke wohl einige Wochen oder sogar Monate ausnützen, bevor ein Patch veröffentlicht wurde.

    publiziert am 14.6.2024
    image

    DDoS-Attacken wurden abgewehrt

    Das Bundesamt für Cybersicherheit hat weitere Angriffe festgestellt.

    publiziert am 14.6.2024