IFA: Viele, viele bunte Pixel

1. September 2006, 04:36
  • trends
image

Hochaufgelöste IFA-Trends

Hochaufgelöste IFA-Trends
Beginnen wir mal mit einer These: Ein grosses Handycap für die HDTV-Vermarktung auf dem deutschsprachigen Markt sind die fehlenden Worte: "HDTV" ist trocken wie Knäckebrot und auch "hochauflösendes" (Hilfe, ich will nicht aufgelöst werden!) oder "hochaufgelöstes" (Was ist das für eine Pfütze auf dem Wohnzimmerboden') packen es irgendwie nicht richtig.
Trotzdem, nach der Lektüre einer ganzen Reihe von Pressemeldungen und Expertenmeinungen selbst etwas aufgelöst, kommt der Reporter zum Schluss: Das Zeitalter des "High Definition"-TV könnte bald tatsächlich anzubrechen.
Eines der Hauptthemen an der IFA, der heute für das Publikum eröffneten grössten Unterhaltungselektronikmesse der Welt, sind Flachbildschirme, je grösser, desto besser, und nun auch vermehrt: Je mehr Pixel, desto besser. An der IFA präsentieren die Hersteller zum Beispiel die ersten sogenannten "Full-HD"-Fernseher, die Fersehbilder oder Videos bis zu einer Auflösung von 1920 mal 1080 Pixel ohne Umrechnung wiedergeben können.
Ein Hauptgrund für die Hoffnung, das solche Pixelleistungen auch unter den Konsumenten demnächst gefragter sein könnten, ist der Marktstart der DVD-Nachfolger HD-DVD und nun auch Blu-Ray. Geräte für beide Formate werden an der IFA stark propagiert. Da die auf ihnen enthaltenen Filme (zumindest potentiell) die hohen Pixelzahlen auch ausnützen, könnten sie den Verbrauchern – neben den weiterhin spärlichen HDTV-Sendern – einen Grund geben, sich die hochauaufgeflö...hochauflöff...na sie wissen schon-Geräte anzuschaffen.
Ein weiterer Trend auf der IFA sind Flachfernseher, in die bisher separat verkaufte Geräte bereits integriert sind. LG zeigt zum Beispiel eine Reihe von LCD-TVs, die mit einem integrierten Festplatten-Rekorder ausgestattet sind. Bei Loewe und Humax werden HDTV-Receiver integriert.
Um jetzt allerdings nicht der Einseitigkeit beschuldigt zu werden: an der IFA natürlich auch zu sehen sind MP3-Player, Handys in allen Variationen, Media-Center-PCs, Heimkinosysteme, Autoradios, GPS-Systeme, mobile-Videoplayer, Harddiskrekorder, DVD-Rekorder, Kameras, Camcorder, Beamer, Satellitenanlagen, Lautsprecher und und und...
Übrigens: Wer an etwas hautnaheren Eindrücken von der IFA interessiert ist, findet hier die Quasi-live-Berichterstattung von Peter Hogenkamp auf seinem Blog. (Hans Jörg Maron)
(Bild: Die offizielle "Miss IFA" versucht mit grossen Augen das IFA-Leitthema "TV" zu verkörpern. Foto: IFA)

Loading

Mehr zum Thema

image

Future of Industries 2021

Vor welchen Herausforderungen steht die Industrie der Zukunft? Werden Innovationen aus den Bereichen der künstlichen Intelligenz unsere Produktionsprozesse und unsere Forschung optimieren? Wo liegen Gefahren für die Industrie, denen mit neuester Cybersicherheit begegnet werden muss?

image

TypeScript wird bei Programmierern rasch beliebter

RedMonk erstellt regelmässig eine Liste der Top-Programmiersprachen.

publiziert am 22.7.2019
image

Swiss ICT Symposium – Call for Speakers (Reminder)

Das SwissICT-Symposium wagt sich für die nächste Ausgabe am 25.

publiziert am 8.2.2019
image

"Tod des RZs" und andere Infrastruktur-Trends

Welche Trends sollen Infrastruktur-Verantwortliche im Auge behalten? Gartner weiss es.

publiziert am 7.12.2018