IG SAP CH bereitet sich auf "mögliche Impacts" vor

3. März 2009, 13:54
  • business-software
  • sap
  • support
image

Die im vergangenen Jahr entstandene "Interessengemeinschaft SAP Wartung CH" ist mittlerweile auf 37 Firmen gewachsen.

Die im vergangenen Jahr entstandene "Interessengemeinschaft SAP Wartung CH" ist mittlerweile auf 37 Firmen gewachsen. Wie IG-Vertreter Peter Hartmann mitteilt, hat die IG am kürzlich stattgefundenen fünften Meeting "die Grundlagen für eine längerfristige Zusammenarbeit gelegt" und sich auch "auf die möglichen Impacts der kommenden Monate vorbereitet".
Die IG hat sich zum Ziel gesetzt, den Softwarehersteller SAP zu zwingen, auf die Abschaffung des bisherigen Standard-Supports zu verzichten beziehungsweise eine Alternative zum neuen (teuren) Enterprise-Support zu bieten. SAP zeigt sich allerdings stur und möchte den Schweizer Kunden nicht entgegenkommen. Die Mehrheit der 37 Schweizer SAP-Kunden bezahlt weiterhin den tieferen Support-Preis, obwohl die neuen Verträge eine Preiserhöhung vorsehen. Die IG hat zudem auch die Wettbewerbskommission eingeschaltet.
Durch den Vertragsbruch drohen den Firmen in einigen Monaten Betreibungen oder sogar Klagen. Bereits Mitte Februar ging die IG davon aus, dass es noch sechs bis neun Monaten dauern könnte, bis die Angelegenheit vor Gericht eskaliert. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft liefert neue Daten an SOCs

Die Redmonder erweitern ihr Security-Portfolio und geben Unternehmen neue Einblicke in die Bedrohungslage, Cyber-Crime-Banden und deren Tools.

publiziert am 4.8.2022
image

Hausmitteilung: neuer Business-Software-Newsletter

Nach Security und E-Government starten wir den dritten wöchentlichen, monothematischen Newsletter. Diesmal zu Themen wie ERP, CRM, Büro- oder Banken-Software.

publiziert am 29.7.2022
image

Microsoft erinnert an das Support-Ende von Server 20H2

Die Unterstützung für die Windows-Server-Version 20H2 endet am 9. August. Damit wird auch der Semi-Annual Channel (SAC) endgültig eingestellt.

publiziert am 25.7.2022
image

Microsoft erklärt die letzte grosse Störung

Vergangene Woche stockten einige Microsoft-Services. Schuld war ein fehlerhaftes Deployment, erklären die Redmonder und geloben Besserung.

publiziert am 25.7.2022