Igel rollt einheitliches Partner-Programm aus

6. Februar 2020, 15:10
  • channel
  • standard-software
image

Die Schweiz erhält mehr Channel-Ressourcen.

Bei Igel gibt es einige Änderungen zu vermelden: Nach der Berufung von Jed Ayres zum CEO von Igel, sowie der Ernennung von Simon Townsend zum Chief Marketing Officer, stellt das Unternehmen die Länderorganisationen sowie den Vertrieb neu auf.
Neu ist die Aufteilung in die Regionen Americas mit Nord- und Südamerika sowie EMEA, mit mehreren Subregionen. Die Änderungen sind auf Anfang 2020 in Kraft getreten.

Neue EMEA-Sales- und Channel-Leitung

Zum selben Zeitpunkt hat auch Jörg Kurowski, bisheriger Sales-Chef Germany, seine neue Rolle als Senior Vice President Sales EMEA übernommen. Die Verantwortung für den EMEA Channel hat neu Patrizia Fioretti inne, die bisher für das deutsche Channel-Geschäft zuständig war.
Bislang seien die einzelnen Länder relativ eigenständig unterwegs gewesen und hätten sich unabhängig um Pre-Sales, Channel oder den Endkundenvertrieb gekümmert, sagte Kurowski in einem Telefongespräch mit inside-channels.ch. Eine Ausnahme sei Deutschland gewesen, wo es aufgrund der Grösse des Marktes schon früher gewisse Strukturen gegeben habe.
Nun sollen Bereiche wie Vertrieb, Channel und Presales auf Europaebene in einer Matrixorganisation über die Landesorganisationen verteilt werden. Damit wolle man europaweit für die Kunden einheitlich und auch effizienter auf dem Markt auftreten und intern von Synergien profitieren.

Team in der Schweiz soll ausgebaut werden

Die Schweiz gehört mit Deutschland, Österreich und Osteuropa zur Igel-Region Central Europe. Die Verantwortung für den Sales-Bereich übernimmt Armin Recha als Vice President Sales Central Europe, kündigt das Unternehmen weiter an.
Zudem hat Igel die Position des Channel Managers Alps geschaffen, der die Channel-Verantwortung für die Schweiz und Österreich übernehmen soll. Diese Stelle ist jedoch noch nicht besetzt.
Wie Patrizia Fioretti gegenüber inside-channels.ch anfügt, soll auch die Position des Schweizer Country Managers nachbesetzt werden. Diese wurde mit dem Abgang von Dieter Tolksdorf Ende 2019 vakant. Das Unternehmen plane, kontinuierlich Ressourcen aufzubauen. Nachdem die Alps-Channel-Leitung besetzt sei, soll es auch eine direkte Ansprechperson für Partner in der Schweiz geben.

"Software öffnet die Tür"

Fioretti erklärt weiter, dass das Igel-Partnerprogramm in der gesamten EMEA-Region gleichwertig ausgerollt werde. Man biete künftig die gleichen Benefits und stelle die gleichen Anforderungen, mit Ausnahme an die Anzahl der Mitarbeitenden und den Mindestumsatz.
Das Igel-Partnerprogramm besteht im Wesentlichen aus vier Säulen respektive Partner-Kategorien: Platin-, Gold- und Authorised-Partner sowie die sogenannten Igel Solution Advisor (ISA). Letztere sollen als Trusted Advisor auftreten. Es gehe nicht primär darum, das Igel-Portfolio zu vertreiben, sondern Kunden ganzheitlich zu beraten, wie Fioretti sagte. Diese Beratung werde sich für Igel auszahlen, glaubt die EMEA-Channel-Chefin. Hinzu kommen sogenannte Fokuspartner. Dabei handle es sich um ausgewählte, umsatzstarke Gold- und Platinpartner mit viel Know-how im Bereich VDI.
"Unser Plan, das Igel-Betriebssystem von der Hardware zu entkoppeln, und damit neue Chancen für den Vertrieb zu schaffen, geht auf", so Kurowski in einer Mitteilung. "Software öffnet die Tür, die Hardware folgt", sagte auch Fioretti im Gespräch. Etwa habe Igel in Deutschland 15'000 Software-Lizenzen an einen Grosskunden verkaufen können, der als Folgegeschäft Igel-Hardware bestellt habe.

Update (7. Februar 2020):

Jed Ayres ist seit Kurzem CEO von Igel und nicht mehr Co-CEO, wie es in einer ersten Version dieses Artikels hiess.  Gründer Heiko Gloge habe den Stab an Ayres übergeben, bleibe dem Unternehmen aber in der Rolle des Anteilseigners und geschäftsführenden Gesellschafters weiter erhalten, teilt Igel mit. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Opentext: Nach der Übernahme kommen die Entlassungen

Nach dem Merger mit Microfocus sollen rund 8% der Stellen gestrichen werden.

publiziert am 1.2.2023
image

AWS und Elca bündeln ihre Kräfte

Der Schweizer IT-Dienstleister glaubt an eine steigende Cloud-Akzeptanz und baut sein AWS-Know-how und Angebot aus.

publiziert am 1.2.2023
image

HPE zeichnet Schweizer Partner aus

Der Channel trägt 60% zum HPE-Umsatz bei. Auch dieses Jahr ehrt der Hersteller seine besten Schweizer Partner.

publiziert am 31.1.2023
image

Competec hat eigene Marke für PC-Zubehör lanciert

Die neue Schweizer Marke Onit wurde bis jetzt nicht gross angekündigt. Das wird laut Competec bewusst so gehandhabt.

publiziert am 30.1.2023