Im Juli kommt die Betaversion von Windows 7 Service Pack 1

8. Juni 2010, 10:31
  • technologien
  • microsoft
image

Nach der ersten noch vagen Ankündigung des Service Pack 1 (SP1) für Windows 7 im März ist Microsoft nun auf der TechEd in New Orleans etwas konkreter geworden.

Nach der ersten noch vagen Ankündigung des Service Pack 1 (SP1) für Windows 7 im März ist Microsoft nun auf der TechEd in New Orleans etwas konkreter geworden. Das SP1 rücke der Fertigstellung entgegen und solle Ende Juli in einer öffentlichen Betaversion bereitgestellt werden. Verpackt sind die Patches in einem Paket für die beiden Betriebssysteme Windows 7 und Server 2008 R2, die auf dem gleichen Kernel basieren.
Ausser vielen Verbesserungen wird es allerdings keine neuen Funktionen für Windows 7 geben. Bei Windows Server 2008 erhält das SP1 zwar auch alle Patches, soll zusätzlich aber noch ausgebaut werden. Beispielsweise soll mit so genanntem Dynamic Memory die dynamische Verteilung von Speicherressourcen integriert sein und mit den Desktop Services RemoteFX der Einsatz von Audio, Video und Animationen wie Flash oder 3D-Anwendungen schneller laufen. Mehr Fakten, etwa das genaue Datum oder die Downloadgrösse, sind noch nicht bekannt. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022