Im Reisswolf: iOS6 - iOS7 und wieder zurück

23. September 2013, 12:23
  • kolumne
image

Bunt ist nicht immer besser: Kolumnist Peter Wolf hat von iOS6 auf iOS7 aufgerüstet - und den Schritt wieder rückgängig gemacht.

Bunt ist nicht immer besser: Kolumnist Peter Wolf hat von iOS6 auf iOS7 aufgerüstet - und den Schritt wieder rückgängig gemacht.
Wenn mich jetzt gerade jemand fragen würde, ob er sich ein iPhone kaufen soll, würde ich vermutlich zu einem Festnetztelefon raten. Das funktioniert wenigstens (fast) immer.
Eigentlich wollte ich ja gar nicht schon auf iOS7 aufrüsten. Sondern bloss die selbe Fehlermeldung wie mein Tischnachbar bekommen und sie screenshotten, nachdem sich am Mittwoch spätnachts alle beklagten, dass der App Store nicht zugänglich sei. Dummerweise aber startete der Download sofort, und auch der Fortschrittsbalken bewegte sich immer ein bisschen. Und irgendwann im Verlaufe der Nacht war das knallbunte iOS7 dann tatsächlich auf dem iPhone 5.
Der Kalender verwirrte zwar, die Uhr war kaum leserlich und die ganzen Animationen verzögerten die Bedienbarkeit - aber immerhin sah das Handy am Morgen neu aus.
Keine 24 Stunden später aber legte sich meine Begeisterung. Anscheinend war das Handy dannzumal schon stundenlang nicht mehr mit dem Mobilfunknetz verbunden gewesen. Falls man es zu Hause im WLAN betreibt, merkt man dies nicht sofort, sondern erst, wenn man ein SMS absetzen will und dieses nicht rausgehen will. Nach ein paar Fehlversuchen startete ich das Handy neu. Woraufhin es sich aufhängte und verlangte, per Kabel mit dem Computer verbunden zu werden. Sehr, sehr toll für ein schnurloses Telefon!
Als erstes wollte der PC die neuste Version von iTunes geladen bekommen, bevor dieses dann stolz vermeldete, dass das iPhone sich in den Werkszustand zurückversetzt habe.
Eine runde Stunde lang war es danach mit seiner Wiederherstellung beschäftigt (zum Glück hatte ich ein recht aktuelles Backup in der iCloud). Und das ganze Wochenende war es dann damit beschäftigt, alle fehlenden Apps wieder zurückzuspielen. (Zu Apples Ehrenrettung muss gesagt werden, dass mein Telefon bis zum Anschlag mit Apps gefüllt ist und ich unterwegs war. Normalerweise dauert sowas bei mir sonst nur ein paar Stunden.) Zum Glück habe ich noch andere Telefone mit anderen Betriebssystemen.
Aber das Beste: ich habe mein altes iPhone zurück und es läuft wieder unter iOS6! (Peter Wolf)
Peter Wolf (48) beschäftigt sich seit seiner Kindheit mit Technik. Zuerst eher mechanisch durch Aufschrauben und Nachschauen, später vermehrt auch mit elektronischen Produkten und mit Services. Seit 1985 war er immer wieder mal bei Ringier beschäftigt, zuletzt als Trend Scout und Social Media Evangelist. Heute arbeitet er als Research Analyst bei e-Research und als Kolumnist und App-Tester für diverse Publikationen - unter anderem für inside-it.ch.
Zeichnung: Barbara Donnarumma für inside-it.ch

Loading

Mehr zum Thema

image

Prantl behauptet: Wachstum geht auch ohne neues Personal

Die Rahmenbedingungen für überdurchschnittliches Wachstum sind nahezu perfekt, aber viele Unternehmer behaupten, ohne zusätzliches Personal sei dies gar nicht möglich. Kolumnist Urs Prantl behauptet das Gegenteil.

publiziert am 29.11.2022
image

10?! Myke Näf, Doodle-Gründer

Der Gründer und ehemalige CEO von Doodle, Myke Näf, ist heute Managing Partner von Übermorgen Ventures, einer Schweizer Investmentgesellschaft. In unseren 10 Fragen verrät er seine 6 Tipps für junge Talente und welche Jobs er meidet.

publiziert am 28.11.2022 1
image

IT-Woche: Hire und Feier

Können die Entlassungen bei Big Tech helfen, den hiesigen Fachkräftemangel zu lösen? Das wäre ein Grund, zu feiern.

publiziert am 25.11.2022
image

Soko Maier: Does one size fit all?

Ein agiles Vorgehen wird in Softwareprojekten oft als Wunderwaffe für das Erreichen komplexer Projektziele angepriesen. Agil wird's schon richten. Aber ist das wirklich so?

publiziert am 24.11.2022