Immer mehr Geräte mit Esmertec-Technologie

15. November 2007, 11:02
    image

    In 173 Millionen Mobiltelefonen und elektronischen Geräten steckt Esmertec-Technologie.

    In 173 Millionen Mobiltelefonen und elektronischen Geräten steckt Esmertec-Technologie. Dies teilte der Dübendorfer Handysoftware-Hersteller heute mit. Allein im dritten Quartal erreichte die Auslieferung von Esmertec-Kunden ein Rekordniveau von 27,1 Millionen Geräten, verglichen mit 18,6 Millionen im dritten Quartal des Vorjahres.
    Im gesamten vergangenen Jahr gingen 59 Millionen Mobile- oder Multimedia-Geräte mit Esmertec-Software über den Ladentisch. Von Januar bis September 2007 wurden bereits 73,4 Millionen Geräte mit Esmertec-Technologie verkauft, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Wenn man bedenkt, dass das Weihnachtsgeschäft vor der Tür steht und Esmertec erwartet, dass im vierten Quartal mindestens noch einmal 27 Millionen Geräte mit Esmertec-Technologie verkauft werden, dürfte Esmertec die 100-Millionen-Grenze fürs 2007 locker schaffen.
    Gute Aussichten gibt es auch im "Mobile Operator Segment", das aus der Übernahme des französischen Telekom-Unternehmens Cellicium hervorging. Die kumulierte Mobiltelefon-Abonnentenbasis mit Zugang zu Esmertecs "Cellicium USSD"-Browsing-Lösung sei innerhalb eines Jahres von 70,7 Millionen auf 103,4 Millionen Abonnenten angewachsen, so Esmertec.
    Nach einem schwachen 2006 voller Verluste, Umsatzeinbussen und Restrukturierungen sehen die Perspektiven für Esmertec im laufenden Jahr wesentlich besser aus. Esmertec erwartet für 2007 einen Umsatz von über 35,5 Millionen Dollar sowie einen positiven Cashflow aus der operativen Geschäftstätigkeit. (mim)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Wie es um die Umstellung zur QR-Rechnung steht

    Die roten und orangen Einzahlungsscheine gehen in den Ruhestand. Wir blicken auf die Einführung der QR-Rechnung zurück und haben bei SIX und Anbietern von Business-Software zum aktuellen Stand nachgefragt.

    publiziert am 29.9.2022 1
    image

    Digitaler Euro könnte 2026 kommen

    Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

    publiziert am 29.9.2022
    image

    Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

    Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

    publiziert am 29.9.2022
    image

    USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

    Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

    publiziert am 29.9.2022