Immer mehr "Lizenzsünder" in Europa

28. Februar 2013, 16:46
  • international
  • europa
  • übernahme
image

Gemäss der Software Alliance BSA gibt es im Raum EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) immer mehr "Lizenzsünder".

Gemäss der Software Alliance BSA gibt es im Raum EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) immer mehr "Lizenzsünder". Gemeint sind damit Unternehmen, die Software nutzen, für die sie nicht bezahlt haben. 12,5 Millionen Euro mussten solche Firmen letztes Jahr an Schadenersatz und Lizenzierungskosten zahlen, heisst es in einer Mitteilung. Das seien fast 400'000 Euro mehr als im Vorjahr.
Die Zahl der Unternehmen, die von der BSA und ihren Mitgliedsfirmen belangt wurden, stieg im Jahresvergleich um elf Prozent. Gleichzeitig gehen laut BSA die Fälle, in denen in Unternehmen ohne Absicht unlizenzierte Software eingesetzt wird, zurück.
Gut 15 Prozent der Zahlungen in EMEA mussten deutsche Unternehmen leisten. Gesonderte Schweizer Zahlen gibt es nicht, wie es bei der BSA auf Anfrage heisst. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023