Impfplattform Soignez-moi legt Quellcode offen

22. November 2021, 15:34
  • coronavirus
  • soignez-moi
  • e-government
  • verwaltung
image

Der Code des Tools, das den Anspruch auf eine Covid-Impfung berechnet, ist vom NCSC als Open Source freigegeben worden.

Die Firma Soignez-moi bietet ein Tool, das zeigen soll, ob und wann eine Person Anspruch auf eine Covid-Erst- oder Booster-Impfung hat. Diese sogenannte Priority Engine wurde allen Kantonen zur Verfügung gestellt. Nun werde sie als Open Source verfügbar gemacht, schreibt Soignez-moi.
Der Code für dieses Werkzeug sei beim Nationalen Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) frei verfügbar zu beziehen. Dort heisst es, dass der Bund "die Funktionsweise und die Sicherheit des Covid-19 Impf-Checks so transparent wie möglich gestalten" wolle. Und Soignez-moi betont, dass mit der Priority Engine "vollständige Transparenz und Sicherheit in der Funktionsweise gewährleistet" sei.
Konkret ermittlt das Tool die Anspruchsberechtigung für eine Covid-Impfung. Die dahinterstehende Priority Engine interagiere mit der Website impf-check.ch und erlaube jedem herauszufinden, ob er für einen Termin in seinem Wohnkanton geeignet ist, erklärt man bei Soignez-moi die Funktion. Wenn das der Fall ist, könne direkt ein Termin auf der kantonalen Plattform vereinbart werden. Andernfalls könne man sich registrieren und erhalte eine SMS, wenn eine Impfung möglich wird.
Versprochen wird, dass mit der Priority Engine Unannehmlichkeit wie das mehrfache Einloggen vermieden werden. Denn die Priority Engine aktualisiere Änderungen vom BAG (Bundesamt für Gesundheit) oder den einzelnen Kantonen und berechne automatisch die jeweiligen Prioritäten neu. Gleichzeitig werde dann auch für die rechtzeitige Benachrichtigung gesorgt. Dabei sei das Tool flexibel, "so dass jeder Kanton seine eigenen Prioritätsregeln aufstellen und jederzeit ändern" könne. Auch bewerte es die Berechtigung aller Personen auf der Warteliste ständig neu und stelle so sicher, dass jede Person so schnell wie möglich den Impfstoff erhalten könne.
Das Tool sei eine "schweizerische Open-Source-Lösung, die keine persönlichen Daten speichert" und vollständig in der Schweiz gehostet werde.
Versprochen wird neben der vollständigen Anonymität des Prozesses auch seine sichere Funktionsweise: "Vor kurzem wurden ein Einbruchstest und eine externe Überprüfung des Codes durchgeführt, bei denen keine Sicherheitslücken festgestellt wurden", so der Hersteller.
Deshalb stehe der Code nun auf der Website des NCSC zur Verfügung. Ausserdem finde sich dort ein Formular, das erlaube gleichwohl mögliche Schwachstellen zu melden.
Die Impfplattformen Soignez-moi gab nach einem ziemlich harzigen Start viel zu Reden und lief erst nach Monaten stabil.

Loading

Mehr zum Thema

image

Bundesrecht nun auch im XML-Format

Die Bundeskanzlei veröffentlicht das Bundesrecht ab sofort auch als maschinenlesbare XML-Daten. Damit können Inhalte in eigene Anwendungen übernommen werden.

publiziert am 11.8.2022
image

BBL legt sich Dienstleister-Pool mit Beschaffungs-Know-how zu

Das Bundesamt für Bauten und Logistik holt für sich selbst und andere Ämter externe Dienstleister an Bord, die bei der Beschaffung von IT und Büroausrüstung helfen sollen.

publiziert am 11.8.2022
image

Parldigi direkt: E-ID – beim dritten Anlauf klappt’s!

Grünen-Nationalrat Gerhard Andrey war bei den Diskussionen um die E-ID an vorderster Front involviert. In unserer Kolumne schreibt er über die Chancen des neuen Projekts.

publiziert am 10.8.2022
image

Bundesverwaltung testet Videoidentifikation

Als Alternative zur Smartcard wird die Ausweiskontrolle per Video geprüft. Die von Intrum gelieferte Lösung soll einen einfacheren Zugang zu den Bundessystemen bieten.

publiziert am 10.8.2022 4