In der Schweiz fehlt Personal für die Digitalisierung

14. November 2016, 14:22
image

Schweizer Firmen suchen händeringend nach qualifiziertem Personal für Digitalisierungsprojekte.

Schweizer Firmen suchen händeringend nach qualifiziertem Personal für Digitalisierungsprojekte. Defizite versuchen sie mit Neueinstellungen auszugleichen. Die Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter unterschätzen sie.
Nur knapp ein Viertel der Unternehmen setzen auf entsprechende Expertenlaufbahnen, wie aus einer Studie "UnternehmerPerspektiven" der Commerzbank hervorgeht. Dies obwohl die Mitarbeiter durchaus Interesse an Weiterbildungen hätten, schreibt die Commerzbank in einer Mitteilung vom Montag. Für die Studie wurden rund 200 Führungskräfte in der deutschsprachigen Schweiz befragt.
Bei der Suche nach qualifiziertem Personal ausserhalb des eigenen Unternehmens melden der Studie zufolge viele Unternehmen Schwierigkeiten. Innovations- und Digitalisierungsvorhaben scheiterten häufig an fehlendem Personal.
Der vergleichsweise kleine Schweizer Arbeitsmarkt spüre die Auswirkungen der neuen Anforderungen durch die Digitalisierung und den demografischen Wandel besonders stark, hält die Commerzbank fest. Jedes zweite Unternehmen sehe sich deshalb direkt im Ausland nach geeigneten Mitarbeitern um.
Die Mentalität - die für die digitale Transformation gefragt ist - stimme hingegen in den Unternehmen, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Im Gegensatz etwa zu deutschen Unternehmen nutzten die Schweizer Firmen die Digitalisierung nicht nur zur Optimierung und Kostensenkung, sondern auch dazu, ihr Geschäftsmodell aktiv weiterzuentwickeln. (sda/ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022