In Genf wird die Cyber­Peace-Organi­sation gegründet

26. September 2019, 12:51
  • e-government
  • genf
image

Eine neue NGO mit Sitz in Genf will sich um die Opfer von Cyber-Angriffen kümmern.

Eine neue NGO mit Sitz in Genf will sich um die Opfer von Cyber-Angriffen kümmern. Konflikte sollen deeskaliert und Frieden und Stabilität im Cyberspace gefördert werden, heisst es in einer Mitteilung.
Im Vorstand der NGO sitzen Vertreter von Unternehmen wie Telefonica, Mastercard, Microsoft und Hewlett Packard und der ehemalige Präsident von Interpol. Das Ziel sei eine "philantropische Institution".
Das CyberPeace-Institut setze sich für die Wahrung der Integrität des Cyber-Systems ein. Es wolle Hilfe für gefährdete Opfer grosser Cyberangriffe leisten und eine grössere Verantwortlichkeit fördern, wenn diese Angriffe gegen internationale Erwartungen und Gesetze verstossen.
Als erste Präsidentin wurde Marietje Schaake der niederländischen Partei Democraten 66 berufen. In einem Beirat sind unter anderen Danny Sriskandarajah von Oxfam, die Professorin Luisa Parraguez, der Professor Jamie Shea und Jen Ellis als Vertreter von Rapid7.
Über die weiteren Aufgaben und Ziele von Cyberpeaceinstute.org ist bis jetzt wenig in Erfahrung zu bringen. Marietje Schaake publizierte auf Twitter nach der Freude über ihre Berufung ein Bild von Jacques Chirac. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür 2 externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022
image

Parlament fordert digitale Rezepte

Die beiden Kammern haben eine Motion angenommen, in der nach einer medienbruchfreien Übermittlung von Rezepten verlangt wird. Der Bundesrat ist dagegen.

publiziert am 29.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022