In Jubellaune - InfoGuard stellt sich neu auf

1. Februar 2011, 11:58
  • security
  • infoguard
image

Die Zuger Spezialisten für ICT-Sicherheit feiern das zehnte Jahr des Firmenbestehens und bauen die Geschäftsleitung aus.

Die Zuger Spezialisten für ICT-Sicherheit feiern das zehnte Jahr des Firmenbestehens und bauen die Geschäftsleitung aus. Neu ergänzen drei langjährige Mitarbeiter, Franco Cerminara, Roland Dick und Roland Moos die Führungscrew. Während Thomas Meier weiterhin CEO bleibt, übernimmt der 46-jährige Cerminara die Leitung des Consulting-Geschäfts. Head of Technology wird Roland Dick und Roland Moos führt künftig das operative Geschäft.
Den Ausbau erklärt das Unternehmen mit dem bisherigen Geschäftserfolg und dem prognostizierten Wachstum für die kommenden Jahre. Zudem werde man das Service- und Solution-Portfolio erweitern, heisst es weiter in einer Mitteilung von heute. InfoGuard ist mit Büros in Frankfurt, London und Dubai vertreten und beschäftigt derzeit nach eigenen Angaben 35 Mitarbeitende. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022
image

Hacker nehmen VMware- und F5-Sicherheitslücken aufs Korn

Die US-Cyberbehörde CISA warnt, dass die kürzlich bekannt gewordenen Lücken aktiv angegriffen werden, vermutlich von staatlich unterstützten Gruppierungen.

publiziert am 19.5.2022