IncaMail 3.0 ohne Privasphere und nicht im US-Markt

24. Juni 2010, 15:53
image

Post erneuert sichere E-Mail-Plattform.

Post erneuert sichere E-Mail-Plattform.
Nach der Beilegung des Patentrechtsstreits mit dem US-Unternehmen RPost bringt die Schweizerische Post nun eine neue Version der E-Mail-Plattform IncaMail. Wie es in einer Mitteilung heisst, basiert die ab Herbst 2010 verfügbare Version IncaMail 3.0 auf einer "komplett überarbeiteten Technologie" und bietet zusätzliche Funktionalitäten. Bestehende Verknüpfungsmöglichkeiten, wie die Integration von IncaMail in Microsoft Outlook oder in Business-Software-Lösungen wie Abacus, bleiben erhalten.
Kein Zusammenhang mit der Klage
Die Post betont aber auf Anfrage, dass die Weiterentwicklung von IncaMail im üblichen Rahmen einer Produkteentwicklung erfolgt und in keinem Zusammenhang mit der Klage von RPost stehe. Bei IncaMail 2.0 bestand und besteht auch noch die kommenden Monate bis zum Launch von IncaMail 3.0 eine Technologiepartnerschaft mit Privasphere. IncaMail 3.0 wird hingegen nicht mehr zusammen mit Privasphere entwickelt. Laut Post hat man bei IncaMail 3.0 die Rechte eines anderen Anbieters eingekauft.
Aufgrund des Patentrechtsstreits nimmt die Post bereits seit März keine Neukunden an. Obwohl man Mitte Juni einen Vergleich abschliessen konnte, steht IncaMail bis zum Launch der neuen Version im Herbst für Neukunden nach wie vor nicht im Angebot. Bestehende Kunden können die aktuelle Version weiterhin einsetzen und profitieren ab Herbst 2010 automatisch von der neuen Version. Post-Sprecherin Nathalie Salamin erklärt: "Die Post hatte nach Eingang der Klage rasch reagiert und IncaMail vorübergehend für Neukunden gesperrt und nur noch die bestehenden Kunden bedient. Um die entstandenen offenen Fragen zu klären, kündigt die Post IncaMail 3.0 deshalb jetzt schon an. Sie verdeutlicht damit auch, dass sich Neukunden nicht mehr lange gedulden müssen und sie mit IncaMail 3.0 auch in Zukunft eine Secure-Mail-Lösung auf dem Markt anbieten wird."
Die Post bestätigt ferner, dass sich IncaMail nach dem Patentrechtsstreit aus dem US-Markt zurückziehen muss: "Vorerst bietet die Post IncaMail nicht mehr in den USA an."
Neuerungen
Mit der neuen Technologie haben mittlere und grosse Unternehmen die Möglichkeit, IncaMail selber zu betreiben und ihren Mitarbeitenden in Eigenregie zur Verfügung zu stellen. Dank der "patentierten Direktzustellung" könne auf eine Zwischenspeicherung der E-Mails bei der Post verzichtet werden, heisst es in der Mitteilung weiter.
Ein entscheidendes Plus von IncaMail 3.0 sei der erhöhte Sicherheitsstandard. Mit der heutigen Lösung erhalte der Empfänger statt des Mailinhalts einen Link auf den Sicherheitsserver der Post. Dort holt er es mit dem gesondert versandten Zugangscode ab. Mit IncaMail 3.0 ist diese Zwischenspeicherung nicht mehr erforderlich. Der Nachrichtentext wird inklusive beigefügter Dokumente verschlüsselt und integral im E-Mail versandt. Das E-Mail kann mit dem erforderlichen Zugangscode direkt geöffnet werden. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023
image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023