Indien soll Blackberry-Metadaten abhören können

16. August 2010, 16:22
  • blackberry
  • rim
  • sicherheit
image

Der Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) soll der indischen Regierung in geheimen Verhandlungen den Zugriff auf diverse Überwachungswerkzeuge angeboten haben.

Der Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) soll der indischen Regierung in geheimen Verhandlungen den Zugriff auf diverse Überwachungswerkzeuge angeboten haben. Dies berichtet das 'Wall Street Journal' unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertrauten Personen. Damit könnten die Behörden allerdings nicht jegliche Nachrichten mitlesen, sondern lediglich auf Metadaten wie Absender und Empfänger zugreifen können, wie das Blatt weiter schreibt.
Indien verlangt, wie andere Regierungen auch, vollständige Abhörmöglichkeiten für die Geräte des kanadischen Herstellers. Allerdings betont RIM immer wieder, die verschlüsselten Nachrichten nicht mal selber entschlüsseln zu können. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 24 Jahren: Das erste Blackberry erscheint

Das Blackberry – einst das Synonym für Manager-Gadget – verschwand aufgrund der aufstrebenden Smartphone-Konkurrenz vom Markt. Die Firma musste sich neu erfinden.

publiziert am 20.1.2023
image

Stiftung fordert Grenzen für Gesichts- und Sprach­erkennung

Die Schweizerische Stiftung für Technologiefolgen-Abschätzung gibt Empfehlungen für einen besseren Datenschutz.

publiziert am 25.10.2022
image

IT-Woche: Spuk im BSI

Im deutschen Bundesamt für IT-Sicherheit lief's diese Woche nicht ganz rund. Vorwürfe, Spekulationen, Forderungen seitens Kaspersky…

publiziert am 14.10.2022
image

Neu geschaffene Stelle: Kistler sucht CISO

Kistler ist auf der Suche nach einem CISO. Dieser soll künftig für das globale Management und die Informationssicherheit im Unternehmen zuständig sein.

publiziert am 6.9.2022