Indien will eigenes Betriebssystem entwickeln

12. Oktober 2010 um 08:22
  • international
  • betriebssystem
  • f&e
image

Laut einer Meldung von 'The Hindu' arbeitet die indische Defence Research and Development Organisation (DRDO), ein nationales Institut zur Entwicklung von militärischen und sicherheitsrelevanten Technologien, unter anderem an einem eigenen Computer-Betriebssystem.

Laut einer Meldung von 'The Hindu' arbeitet die indische Defence Research and Development Organisation (DRDO), ein nationales Institut zur Entwicklung von militärischen und sicherheitsrelevanten Technologien, unter anderem an einem eigenen Computer-Betriebssystem. V.K. Saraswat, wissenschaftlicher Berater des Verteidigungsministers und Generaldirektor der DRDO, erklärte gegenüber der indischen Zeitschrift, dass zur Entwicklung des Betriebssystems in Bangalore und New Delhi zwei Zentren mit vorerst je 25 Softwareingenieuren eingerichtet werden sollen.
Das neue Betriebssystem könnte laut Saraswat vor allem dem indischen Militär, Behörden sowie grossen Banken mehr Sicherheit vor Hackerangriffen bieten, unter anderem, weil die Kontrolle über den Quellcode komplett in indischen Händen liegen würde. Indien fühlt sich schon seit einigen Jahren von Cyber-Attacken vor allem aus China bedroht.
Einzelheiten zu den technischen Spezifikationen des Betriebssystems – ob es beispieslweise auf Linux aufbaut oder komplett neu entwickelt werden soll – äusserte Saraswat nicht. Auch zu den Kosten oder einem möglichen Zeitplan wollte er nichts verraten. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023