Indien will eigenes Betriebssystem entwickeln

12. Oktober 2010, 08:22
  • international
  • betriebssystem
  • f&e
image

Laut einer Meldung von 'The Hindu' arbeitet die indische Defence Research and Development Organisation (DRDO), ein nationales Institut zur Entwicklung von militärischen und sicherheitsrelevanten Technologien, unter anderem an einem eigenen Computer-Betriebssystem.

Laut einer Meldung von 'The Hindu' arbeitet die indische Defence Research and Development Organisation (DRDO), ein nationales Institut zur Entwicklung von militärischen und sicherheitsrelevanten Technologien, unter anderem an einem eigenen Computer-Betriebssystem. V.K. Saraswat, wissenschaftlicher Berater des Verteidigungsministers und Generaldirektor der DRDO, erklärte gegenüber der indischen Zeitschrift, dass zur Entwicklung des Betriebssystems in Bangalore und New Delhi zwei Zentren mit vorerst je 25 Softwareingenieuren eingerichtet werden sollen.
Das neue Betriebssystem könnte laut Saraswat vor allem dem indischen Militär, Behörden sowie grossen Banken mehr Sicherheit vor Hackerangriffen bieten, unter anderem, weil die Kontrolle über den Quellcode komplett in indischen Händen liegen würde. Indien fühlt sich schon seit einigen Jahren von Cyber-Attacken vor allem aus China bedroht.
Einzelheiten zu den technischen Spezifikationen des Betriebssystems – ob es beispieslweise auf Linux aufbaut oder komplett neu entwickelt werden soll – äusserte Saraswat nicht. Auch zu den Kosten oder einem möglichen Zeitplan wollte er nichts verraten. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022