Indische IT-Exporte boomen

2. Juni 2005, 15:57
  • international
  • offshoring
  • outsourcing
  • software
image

Immer mehr Unternehmen lagern gerne aus Kostengründen IT-Dienstleistungen nach Indien aus.

Immer mehr Unternehmen lagern gerne aus Kostengründen IT-Dienstleistungen nach Indien aus. Das so genannte Offshoring brachte im Jahr 2004 der indischen Wirtschaft rund 17,2 Milliarden US-Dollar ein. Für das laufende Jahr prognostiziert nun der indische Branchenverband Nasscom (National Association of Software and Services Companies) einen Anstieg der Exporte um 30 bis 32 Prozent.
Bis Anfang 2006 soll Indien also 22,5 Milliarden Dollar mit Exporten von Software und Services umgesetzt haben. Nasscom rechnet damit, dass sich diese Zahl bis in vier Jahren mehr als verdoppeln wird. Im Jahr 2003 betrug der Exportumsatz in Indien noch 16,7 Milliarden US-Dollar.
Eine Million Menschen arbeitet in Indiens wachsender IT-Industrie. Besonders beliebt für das Outsourcen von Arbeitsplätzen ist Mumbai (ehemals Bombay). Die Stadt erwirtschaftet mindestens ein Drittel des indischen IT-Exportumsatzes. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022