Infoguard expandiert in den deutschen Markt

16. März 2021, 13:55
image

Mit seinen SOC- und Cyber-Defence-Services hofft der Schweizer Security-Spezialist im DACH-Raum wachsen zu können.

Der Schweizer Security-Spezialist Infoguard will in den deutschen und österreichischen Markt expandieren. Dies geschehe gemeinsam mit Tanium, einem Anbieter von Endpoint-Management- und Security-Lösungen, heisst es in einer Mitteilung.
Künftig will der Schweizer Security-Dienstleister seine SOC-as-a-Service-Leistungen auch in Deutschland und Österreich anbieten. Man habe bereits ein deutsches Finanzinstitut als SOC-Kunde gewonnen, so Infoguard. Daneben habe man mehrere Kunden in Deutschland mit dem Incident Response Team (CSIRT) und forensischen Analysen unterstützt. Mit der Expansion reagiere man auf die wachsende Anzahl von Kundenanfragen. 
Neben den SOC- und CSIRT-Services biete Infoguard auch den Kunden in Österreich und Deutschland Zugriff auf die Lösungen von Tanium, heisst es in der Mitteilung.
Die Partnerschaft zwischen Infoguard und Tanium bestehe seit 2015. Infoguard sei der erste MSSP-Partner von Tanium in Europa gewesen, der Endpoint Detection Response Service des Schweizer Dienstleisters basiere auf der Tanium-Lösung. Nach dem Markteintritt wolle sich Infoguard auf Kunden in den Bereichen Finance und Industrie fokussieren, denn in diesen Branchen sei man in der Schweiz sehr aktiv.
"Wir sehen bei unseren Kunden wie schwierig es geworden ist, Herausforderungen bei Cybersicherheit und Compliance zu begegnen", sagt Christoph Volkmer, VP DACH bei Tanium. Als Gründe nennt er die steigende Komplexität, immer ausgeklügeltere Angriffe und die Schwierigkeit Fachleute zu finden. "Darum sehen wir den Trend, dass Kunden ihre Cybersicherheit an Spezialisten wie die Infoguard outsourcen", so Volkmer.
Bei Infoguard freut man sich über die vertiefte Zusammenarbeit und die Möglichkeit, die Tanium-Lösungen als Managed Services in der ganzen DACH-Region anbieten zu können. Tanium sei der ideale Partner, um "Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz bei der effizienten Erkennung von Sicherheitsvorfällen und bei der effektiven Bearbeitung (Incident Response) aus unserem Cyber Defence Center in der Schweiz zu helfen", sagt Ernesto Hartmann, Chief Cyber Defence Officer bei Infoguard.

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Swisscom ändert Herausgabepraxis bei E-Mails

Wenn Staatsanwälte von Swisscom die Herausgabe von E-Mails verlangen, sollen Betroffene sich besser wehren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023
image

Atlassian patcht kritische Jira-Lücke

Die Schwachstelle mit einem Score von 9.4 ermöglicht es Angreifern, sich als andere Benutzer auszugeben und Zugriff auf eine Jira-Service-Management-Instanz zu erhalten.

publiziert am 6.2.2023