InfoGuard und Inacta spannen in Sachen Blockchain zusammen

11. Juni 2018, 13:56
  • fintech
  • infoguard
  • inacta
  • blockchain
  • security
image

Im Crypto Valley der Schweiz tun sich die Baar ansässigen Experten für Cyber-Security von InfoGuard und der in Zug beheimatete Berater für Informations-Management und Blockchain-Anwendungen Inacta zusammen.

Im Crypto Valley der Schweiz tun sich die Baar ansässigen Experten für Cyber-Security von InfoGuard und der in Zug beheimatete Berater für Informations-Management und Blockchain-Anwendungen Inacta zusammen. Man habe eine strategische Partnerschaft geschlossen und ein auf Blockchain ausgerichtetes Angebot entwickelt, teilen die beiden Firmen mit. Versprochen wird, sichere Blockchain-Anwendungen zu realisieren und zu betreiben.
Man könne alle Bereiche eines Blockchain-Projektes abdecken, heisst es weiter. Die Palette reiche von der Beratung und Definition einer geeigneten DLT-Strategie (Distributed Ledger Technology) über die Architektur, das Design und den Einsatz geeigneter Sicherheitslösung bis hin zur Überprüfung und dem Security-Operations-Bereich. Für Unternehmen, die DLT-Lösungen angehen wollten, die über das Versuchsstadium hinausreichen, sei die von InfoGuard und Inacta gelieferte Sicherheit eine unabdingbare Anforderung. Diese Notwendigkeit wird unterstrichen mit dem Hinweis auf den Ende Januar erfolgten massiven Hackerangriff auf die japanische Kryptogeldbörse Coincheck. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Forscher machen CPU-Lücken publik

Nach Meltdown und Spectre finden Forschende neue CPU-Lücken. Beide werden mit mittlerem Risiko eingestuft.

publiziert am 10.8.2022
image

Slack gibt Passwort-Fehltritt zu

Fünf Jahre lang hätten böswillige Angreifer unter Umständen Passwörter abgreifen können.

publiziert am 9.8.2022
image

IT-Security: Personalmangel ist das Problem, nicht das Geld

Laut einer internationalen Umfrage sehen Security-Verantwortliche nur bei jedem 10. Unternehmen Probleme wegen des Security-Budgets.

publiziert am 8.8.2022
image

Wie es zur Warnung vor Kaspersky kam

Dokumente des deutschen Amtes für Cybersicherheit stützen die Position von Kaspersky. Der Security-Anbieter kritisierte die BSI-Warnung als politischen Entscheid.

publiziert am 5.8.2022