Infomaniak will Konsolidierer sein

23. Oktober 2019, 11:42
image

Das Genfer Unternehmen Infomaniak feiert dieses Jahr sein 25-jähriges Bestehen.

Das Genfer Unternehmen Infomaniak feiert dieses Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Anlässlich des Jubiläums resümiert der Hoster die Firmengeschichte und gibt ein paar Einblicke in die Strategie. Gegründet in einem Gartenhaus starteten die Genfer als Computerhändler und hosteten kostenlos Websites auf dem Domain-Namen "infomaniak.com". Ende der 90er-Jahre habe man bereits 40'000 Genfer mit dem – damals noch jungen – World Wide Web verbunden. In den Folgejahren habe sich Infomaniak auf Domain-Registrierung und das Hosting von Websites spezialisiert, schreibt das Genfer Unternehmen.
Heute stehe die Entwicklung eigener Cloud-Services im Mittelpunkt. Vergangenes Jahr erzielte Infomaniak einen Umsatz von 20 Millionen Franken
Der Schweizer Hosting-Markt stehe vor einer Konsolidierungswelle, schreibt Infomaniak. Und der Genfer Hoster will der Konsolidierer sein. Neben dem Preiskampf rückten auch technische Aspekte verstärkt in den Fokus des Wettbewerbs. "Die Förderung der internen Entwicklung und lokale Beschäftigung tragen direkt zur Souveränität und damit zur Attraktivität der Schweizer Cloud bei", glaubt CEO Boris Siegenthaler.
Im vergangenen Jahr habe das Unternehmen in Genf wie auch in Winterthur neue Mitarbeitende eingestellt und sei auf mittlerweile 130 Angestellte angewachsen. Ziel sei es, im Jahr 2020 einen deutschsprachigen Provider zu akquirieren. In einem Interview mit 'Le Temps' Anfang Monat sagte CEO Siegenthaler, dass Infomaniak mit den US-Tech-Riesen konkurrieren möchte. Dass die Hyperscaler in der Schweiz RZs eröffnet haben, würde ihn nicht beunruhigen. Diese würden sich vor allem an Grossunternehmen richten, während seine Firme auf KMU abziele, mit denen letztes Jahr rund 70 Prozent des Umsatzes erzielt wurden.
Für nächstes Jahr erhofft sich die Firma die Bewilligung für ein drittes RZ im Kanton Genf und ein viertes soll vermutlich an der Grenze zur deutschsprachigen Schweiz entstehen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Telco-Branche gibt sich für die Replay-TV-Verrechnung mehr Zeit

In einer gemeinsamen Branchenvereinbarung geben sich die Telcos mehr Zeit, damit Replay-TV für die Provider nicht schon bald viel teurer wird. Doch die Umsetzung ist komplex.

publiziert am 20.5.2022
image

Podcast: Kostenpflichtiges Replay-TV ist wie lineares Fernsehen

In dieser Ausgabe von "Die IT-Woche" sagen wir, warum kostenpflichtiges Replay-TV falsch ist. Zudem erklären wir den gemeinsamen Tarif G12 und was dahintersteckt.

publiziert am 20.5.2022
image

In der Schweiz geht IT-Novum in Allgeier auf

Hierzulande verschwinden die Marke und das Firmenkonstrukt des im letzten Jahr von Allgeier gekauften Open-Source-Spezialisten. IT-Novum Deutschland und Österreich sind nicht betroffen.

publiziert am 19.5.2022
image

"UPC" verschwindet, Telco heisst nur noch Sunrise

Das fusionierte Telekomunternehmen Sunrise UPC schreitet mit seiner Integration weiter voran. Ab kommender Woche wird Sunrise zur neuen Hauptmarke des Konzerns.

publiziert am 19.5.2022 1