Infoniqa SQL schnappt sich GlassHouse

26. November 2013, 14:01
    image

    GlassHouse Schweiz wechselt erneut den Besitzer: Der Investor Blackhawk verkauft das 2001 als Proact gegründete Unternehmen an Infoniqa SQL. Die GlassHouse-Chefs gehen.

    GlassHouse Schweiz wechselt erneut den Besitzer: Der Investor Blackhawk verkauft das 2001 als Proact gegründete Unternehmen an Infoniqa SQL. Die GlassHouse-Chefs gehen.
    Der auf Informations-Management-Lösungen spezialisierte IT-Dienstleister GlassHouse Technologies Schweiz hat einen neuen Besitzer: Das auf Storage-Management, Backup- und Archivierungslösungen spezialisierte Pendant Infoniqa SQL hat sämtliche Aktien zu einem nicht genannten Preis übernommen.
    Michael Eder und Thomas Madsen gehen
    GlassHouse beschäftigt in der Schweiz rund ein Dutzend Personen, die nun allesamt übernommen werden sollen. Die beiden Geschäftsleiter Michael Eder und Thomas Madsen haben sich allerdings bereits vor dem Verkauf an Infoniqa SQL entschieden, das Unternehmen zu verlassen, sagt Urs Tschudin, COO von Infoniqa SQL, im Gespräch mit inside-channels.ch. Die Leitung werde vorerst er selber übernehmen. Später soll jemand aus den Reihen von GlassHouse die Führung übernehmen.
    Durch die Übernahme entsteht ein Unternehmen mit einem veranschlagten Umsatz von 30 Millionen Franken. Der Kauf soll Ende 2013 und die Integration spätestens Mitte 2014 abgeschlossen sein. Danach wird es neben Infoniqa SQL in Zug und Infoniqa Romandie in Bussigny-près-Lausanne Infoniqa GlassHouse in Baden-Dättwil geben. Der Standort bleibe "bis auf weiteres bestehen", heisst es in einer Mitteilung.
    Bewegte Geschichte
    GlassHouse Schweiz hat eine bewegte Geschichte: Das Unternehmen entstand 2001 als Abspaltung der Storage-Abteilung des IT-Dienstleisters Asetra unter dem Namen Proact, löste. Nach schief gegangenen Börsenplänen lösten sich die Schweizer von der Muttergesellschaft und der US-Konzern verkaufte schliesslich Ende 2011 die Schweizer und die Münchner Niederlassung an den britischen Investor Blackhawk Capital. GlassHouse blieb allerdings das einzige Schweizer Engagement von Blackhawk und mittlerweile sind die Briten zum Schluss gekommen, dass GlassHouse nicht ins Portfolio passt. In München beschäftigt GlassHouse bloss eine Person.
    Infoniqa SQL selbst hatte sich erst 2012 aus der Infoniqa-Gruppe, welche 2007 die SQL AG gekauft hatte, herausgelöst. Infoniqa SQL ist seidem zu 100 Prozent im Besitz der Data Management Invest AG, die wiederum der deutschen Investorengruppe Cornerstone Capital und zwei Privatpersonen gehört. Infoniqa SQL ist Verkaufs- und Integrationspartner verschiedener internationaler IT-Lösungsanbieter wie Symantec, Huawei, NetApp, EMC und Oracle. (Maurizio Minetti)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Wie gut Banken ihre KI-Transformation meistern

    Eine Studie untersucht, wie fortgeschritten das Thema KI in grossen Finanzhäusern ist. Die USB kann im internationalen Vergleich vorne mithalten.

    publiziert am 30.1.2023
    image

    Competec hat eigene Marke für PC-Zubehör lanciert

    Die neue Schweizer Marke Onit wurde bis jetzt nicht gross angekündigt. Das wird laut Competec bewusst so gehandhabt.

    publiziert am 30.1.2023
    image

    Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

    Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

    publiziert am 30.1.2023
    image

    Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

    Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

    publiziert am 30.1.2023