Infoniqa und Sensix rücken näher zusammen

6. Februar 2008, 09:43
  • business-software
  • infoniqa
  • crm
  • microsoft
image

Die beiden "Schwesterunternehmen" Infoniqa und Sensix haben heute eine Partnerschaft bekannt gegeben.

Die beiden "Schwesterunternehmen" Infoniqa und Sensix haben heute eine Partnerschaft bekannt gegeben. Der Systemintegrator und Softwarehersteller Infoniqa bietet neu in Kooperation mit dem CRM-Dienstleister Sensix ein erweitertes Angebot im Bereich Portallösungen. Infoniqa bringt das Infrastrukturangebot sowie Know-how im Bereich Microsoft Office SharePoint Server ein, während Sensix sein "umfangreiche Markt- und Branchenerfahrung" in der Beratung sowie im Vertrieb und Support von CRM-Lösungen beisteuert, heisst es in einer Mitteilung.
Dass die beiden auch in der Schweiz tätigen österreichischen Unternehmen zusammenarbeiten, ist kein Wunder: Sensix gehört wie auch Infoniqa zum Portfolio der vor sechs Jahren in Wien gegründeten Risikokapital-Gesellschaft gamma capital partners (GCP). Infoniqa hat Anfang Juli den Zuger Softwareintegrator SQL AG übernommen. Beide Unternehmen sollen früher oder später an die Börse gebracht werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das WEF will ins Metaverse

Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF), hat ein globales Dorf für die Zusammenarbeit in der digitalen Parallelwelt angekündigt.

publiziert am 23.5.2022
image

Prantl behauptet: Bexio wird definitiv zum Lakaien der Mobiliar

Unser Kolumnist Urs Prantl kritisiert die neue Datenweitergabe-Praxis von Bexio und deren äusserst kurzfristige Bekanntgabe.

publiziert am 23.5.2022
image

Microsoft eröffnet Schweizer Technology Center

Im Tech-Center sollen Co-Innovation von Kunden und Partnern entstehen. Gleichzeitig kündigt Microsoft die "Innovate Switzerland" Community an.

publiziert am 23.5.2022
image

In der Schweiz geht IT-Novum in Allgeier auf

Hierzulande verschwinden die Marke und das Firmenkonstrukt des im letzten Jahr von Allgeier gekauften Open-Source-Spezialisten. IT-Novum Deutschland und Österreich sind nicht betroffen.

publiziert am 19.5.2022