Infor: Umsatz stagniert, Gewinn bricht ein

22. Dezember 2014, 14:30
  • business-software
  • infor
  • cloud
  • geschäftszahlen
image

Der weltweit drittgrösste ERP-Hersteller, Infor, kommt nicht richtig vom Fleck.

Der weltweit drittgrösste ERP-Hersteller, Infor, kommt nicht richtig vom Fleck. Infor setzte nach eigenen Angaben im letzten Quartal (August bis Oktober) total 686 Millionen Dollar um. Dies ist praktisch gleich viel wie im Vergleichsquartal vor einem Jahr (673 Mio. Dollar). Der Gewinn schrumpfte sogar massiv um 80 Prozent, nämlich von 65 auf 13 Millionen Dollar.
Zulegen konnte Infor hingegen im Umsatz mit neu verkauften Lizenzen und Abo-Gebühren. Dieser stieg um 17 Prozent von 116 auf 133 Millionen Dollar. Doch das neue Business macht nur einen relativ geringen Teil der Erträge des Konzerns aus. Infor macht immer noch weit mehr Umsatz mit Support-Gebühren und Produkte-Updates (372 Mio. Dollar) als mit Neuverkäufen.
Kommuniziert hat der Konzern allerdings nur die positiven Zahlen. So heisst es in der Pressemitteilung vom letzten Donnerstag: "Infor hat in seinem vierteljährlichen Update für Investoren bekannt gegeben, dass der Umsatz aus Softwarelizenzen und Abonnements im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2015 weiter gestiegen ist: um 15 Prozent zu aktuellen sowie um 17 Prozent zu konstanten Wechselkursen, verglichen zum zweiten Quartal des Vorjahres." Weiter betont der Konzern, dass die Zahl der Cloud-Abonnements sich mehr als verdoppelt habe. Diese Erfolgsmeldungen wurden von Fach- und Finanzmedien da und dort verbreitet.
Ein Blick auf eine Präsentation für Kreditgeber zeigt dann allerdings ein anderes Bild. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023