Infor: Umsatz stagniert, Gewinn bricht ein

22. Dezember 2014, 14:30
  • business-software
  • infor
  • cloud
  • geschäftszahlen
image

Der weltweit drittgrösste ERP-Hersteller, Infor, kommt nicht richtig vom Fleck.

Der weltweit drittgrösste ERP-Hersteller, Infor, kommt nicht richtig vom Fleck. Infor setzte nach eigenen Angaben im letzten Quartal (August bis Oktober) total 686 Millionen Dollar um. Dies ist praktisch gleich viel wie im Vergleichsquartal vor einem Jahr (673 Mio. Dollar). Der Gewinn schrumpfte sogar massiv um 80 Prozent, nämlich von 65 auf 13 Millionen Dollar.
Zulegen konnte Infor hingegen im Umsatz mit neu verkauften Lizenzen und Abo-Gebühren. Dieser stieg um 17 Prozent von 116 auf 133 Millionen Dollar. Doch das neue Business macht nur einen relativ geringen Teil der Erträge des Konzerns aus. Infor macht immer noch weit mehr Umsatz mit Support-Gebühren und Produkte-Updates (372 Mio. Dollar) als mit Neuverkäufen.
Kommuniziert hat der Konzern allerdings nur die positiven Zahlen. So heisst es in der Pressemitteilung vom letzten Donnerstag: "Infor hat in seinem vierteljährlichen Update für Investoren bekannt gegeben, dass der Umsatz aus Softwarelizenzen und Abonnements im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2015 weiter gestiegen ist: um 15 Prozent zu aktuellen sowie um 17 Prozent zu konstanten Wechselkursen, verglichen zum zweiten Quartal des Vorjahres." Weiter betont der Konzern, dass die Zahl der Cloud-Abonnements sich mehr als verdoppelt habe. Diese Erfolgsmeldungen wurden von Fach- und Finanzmedien da und dort verbreitet.
Ein Blick auf eine Präsentation für Kreditgeber zeigt dann allerdings ein anderes Bild. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Krise bei Avaya manifestiert sich nun auch in schwachen Zahlen

Im letzten Quartal hat Avaya 20% weniger Umsatz als noch vor einem Jahr erwirtschaftet. Das Unternehmen äussert gar Zweifel am eigenen Fortbestehen.

publiziert am 10.8.2022
image

Also will für bis zu 100 Millionen Euro Aktien zurückkaufen

Der Distributor lanciert einen Aktienrückkauf. Also-Konzernchef Möller-Hergt hält die Papiere derzeit für unterbewertet.

publiziert am 9.8.2022
image

Techinvestor Softbank mit Riesenverlust durch Börsen-Talfahrt

Der japanische Konzern muss einen Quartalsverlust in zweistelliger Milliardenhöhe verbuchen. Viele Tech-Titel schlagen negativ zu Buche.

publiziert am 9.8.2022
image

Die Infrastruktur-Gigan­ten müssen sich transfor­mieren

DXC und Kyndryl melden 10% Umsatzrückgang, sehen sich aber auf gutem Weg.

publiziert am 5.8.2022