Informatica kauft Nokia-Tochter

21. April 2008, 14:02
  • business-software
  • nokia
  • business intelligence
image

Der auf Datenintegration spezialisierte Softwarehersteller Informatica hat vergangene Woche die Übernahme der Nokia-Tochter Identity Systems für 85 Millionen Dollar in bar bekannt gegeben.

Der auf Datenintegration spezialisierte Softwarehersteller Informatica hat vergangene Woche die Übernahme der Nokia-Tochter Identity Systems für 85 Millionen Dollar in bar bekannt gegeben. Der finnische Handy-Hersteller hatte den Softwareanbieter erst vor zwei Jahren übernommen. Identity Systems bezeichnet sich als Pionier im Bereich der Identity-Resolution-Technologie. Was das ist, erklärt der neue Besitzer Informatica so: "Identity-Resolution ermöglicht die präzise Suche, Überprüfung und den Abgleich von Identitäten, um Informationen zu finden, die für Individuen oder Organisationen wichtig und notwendig sind." Informatica erwartet, dass die Übernahme bis Ende Mai abgeschlossen sein wird.
Nokia hatte Identity Systems im Februar 2006 zusammen mit dem Softwareanbieter Intellisync übernommen. Nun stellte der Handy-Hersteller fest, dass das Geschäft von Identity Systems ein viel grösseres Potential als Teil von Informatica hat, da die oben beschriebene Technologie ein Kernelement vieler Business-Intelligence-Anwendungen ist.
Die Schweizer Niederlassung von Informatica befindet sich in Baden-Dättwil. Es arbeiten dort Angestellte aus den Bereichen Sales, Pre-Sales und Professional Services. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022
image

Schweiz-Chef Badoux: "Servicenow ist hierzulande eine Erfolgsgeschichte"

Am "World Forum 2022" zog Alain Badoux Bilanz zum 10. Geburtstag von Servicenow Switzerland. Kunden-, Partner- und Mitarbeiterzahl konnten stetig ausgebaut werden.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022
image

Exklusiv: Abacus hat bald zwei CEOs

Die St. Galler Software-Schmiede setzt ab dem kommenden Jahr auf eine Co-Geschäftsführung: Claudio Hintermann teilt sich den CEO-Posten mit Christian Huber. Gleichzeitig rückt Daniel Senn ins VR-Präsidium auf.

publiziert am 15.11.2022