Informatik an den Gymis: Nicht überall gleichzeitig

20. März 2008 um 09:25
image

Letzten Dezember erkundigte sich der Luzerner Nationalrat --http://www.

Letzten Dezember erkundigte sich der Luzerner Nationalrat Hans Widmer in einer Interpellation beim Bundesrat, ob sich die Einführung von Informatik als Ergänzungsfach an den Gymnasien wegen der Haltung einzelner Kantone verzögern könnte.
Nun kam die Antwort des Bundesrates. Grundsätzlich, so der Bundesrat, steht es den Kantonen offen, ob sie das Ergänzungsfach Informatik überhaupt anbieten wollen. "Nach heutigen Erkenntnissen" werde aber "ein grösserer Teil der Kantone das Ergänzungsfach Informatik sofort, ein anderer Teil etwas später einführen." Beruhigend ist die Antwort insofern, dass nicht einzelne Kantone die Einführung des Fachs in der ganzen Schweiz verzögern können.
Der Bundesrat ist übrigens - wie auch NR Widmer - der Meinung, dass mit dem Ergänzungsfach nicht Anwenderkenntnisse, sondern die Grundlagen der Informatik, also Programmierung, vermittelt werden sollen.
Der vom Verein für Informatik in der Ausbildung schon im September 2006 erarbeitete Rahmenlehrplan für Informatik soll übrigens gemäss Bundesrat "demnächst" von der Konferenz der Erziehungsdirektoren genehmigt werden. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4
image

Bern will Datenmanagement verbessern

Die Stadtregierung beantragt 1,4 Millionen Franken für das Programm "Data Excellence". Der digitale Service Public soll damit ausgebaut werden.

publiziert am 22.2.2024