Informatik: Mehr Beschäftigte, viel mehr offene Stellen

23. Mai 2006, 08:34
  • politik & wirtschaft
  • schweiz
  • informatik
  • ict
image

40 Prozent mehr offene Stellen als zum Jahreswechsel.

40 Prozent mehr offene Stellen als zum Jahreswechsel.
Gemäss den neusten Zahlen des Bundesamts für Statistik (BfS) zum 1. Quartal dieses Jahres erfasst die wirtschaftliche Erholung immer mehr auch den Gesamtarbeitsmarkt Schweiz. Insgesamt stieg die Zahl der Erwerbstätigen in der Schweiz verglichen mit dem Vorquartal, dem vierten Quartal 2005, um 0,7 Prozent auf 4,19 Millionen. Der Index der offenen Stellen stieg sogar um 21,3 Prozent, verglichen mit dem ersten Quartal 2005, respektive 21,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal.
Im Bereich Informatikdienste zeigt sich eine ähnliche Tendenz. Die Zahl der Beschäftigten im Bereich Informatikdienstleistungen stieg gemäss BfS von 63'000 im Vorquartal auf 64'000 im ersten Quartal dieses Jahres, die der Vollzeitäquivälente von 56'000 auf 57'000. Der Index der offenen Stellen stieg verglichen mit dem ersten Quartal 2005 um 14,6 Prozent, verglichen mit dem Vorquartal sogar um 41 Prozent. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

"Zoogler" sorgen sich um ihre Jobs

Wie viele Schweizer Arbeitsplätze vom weltweiten Stellenabbau bei Google betroffen sind, ist noch nicht klar.

publiziert am 25.1.2023
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

EPD-Pflicht soll auf Ambulante erweitert werden

Der Bundesrat findet, auch Physio- und Ergotherapeuten oder Hausärztinnen sollen elektronische Patientendossiers führen müssen. Es wird eine Übergangsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Franken nötig.

publiziert am 25.1.2023
image

Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

publiziert am 25.1.2023